Theres Essmann – Federico Temperini

Das Schöne am Bloggersein ist unter anderem, dass immer wieder einmal Bücher ins Haus flattern, die man ansonsten vielleicht übersehen hätte. Meist von kleineren Verlagen, die nicht so im Fokus der Aufmerksamkeit stehen – der der Medien, aber auch der eigenen. Bücher, die anderen Blogger*innen oder Leser*innen am Herz liegen und die sie einem deswegen an dasselbe legen möchten. Unlängst erreichte mich auf diesem Weg „Federico Temperini“ von Theres Essmann. Weiterlesen „Theres Essmann – Federico Temperini“

Marina Frenk – ewig her und gar nicht wahr

Die 1986 geborene Marina Frenk hat mit „ewig her und gar nicht wahr“ einen bemerkenswerten Debütroman über Entwurzelung, Suche und Selbstvergewisserung geschrieben.

Basis ist die bildende Künstlerin Kira Libermann, Altersgenossin und sicher in einigen Bereichen Alter Ego der Autorin. Beide sind in der damaligen Sowjetrepublik Moldawien geboren und als Kind 1993 mit den Eltern nach Deutschland emigriert. Weiterlesen „Marina Frenk – ewig her und gar nicht wahr“

Richard Russo – Jenseits der Erwartungen

Die Drei Musketiere – gleich im ersten Satz seines Romans Jenseits der Erwartungen stellt sie uns Richard Russo vor:

„Die drei alten Freunde kamen in umgekehrter Reihenfolge auf der Insel an – der, der am weitesten weg wohnte, zuerst, der am nächsten Wohnende zuletzt: Lincoln ein Immobilienmakler, aus Las Vegas, war also praktisch einmal quer durchs ganze Land gereist; Teddy, ein Kleinverleger aus Syracuse; Mickey, ein Musiker und Toningenieur , aus dem nahe gelegenen Cape Cod.“

Damit ist das Personal schon grob umrissen, das sich für ein Wochenende im September auf Martha´s Vineyard trifft. Die Insel vor der Küste Massachusetts gilt mit seinen Ferienvillen als Urlaubsort der Betuchten. Lincoln besitzt hier ein Haus aus dem Erbe seiner Mutter. Nun denkt er über den Verkauf nach, denn die Finanz- und Immobilienkrise von 2008 ist an ihm zwar recht glimpflich, aber doch nicht spurlos vorbeigegangen. Weiterlesen „Richard Russo – Jenseits der Erwartungen“

Lutz Seiler – Stern 111

2014 erhielt er für seinen Roman Kruso den Deutschen Buchpreis. Nun erschien von Lutz Seiler Stern 111, der den zur Zeit des Zusammenbruchs der DDR auf der kleinen Insel Hiddensee spielenden Vorgänger zwar nicht fortsetzt, aber an bestimmte Punkte anknüpft und einen Teil des Personals wiederauftauchen lässt. Weiterlesen „Lutz Seiler – Stern 111“

Abbas Khider – Palast der Miserablen

Den Palast der Miserablen lässt Abbas Khider in seinem neuen Roman für den jungen Shams Hussein zu einem Ort der Zuflucht, der Freiheit und der intellektuellen Auseinandersetzung werden.

Die Geschichte seiner Kindheit und Jugend im Irak ist die Geschichte eines Lebens im Krieg, unter Sanktionen und einer harschen Diktatur. Weiterlesen „Abbas Khider – Palast der Miserablen“

Lektüre Mai 2020

Meine Lektüre im Mai 2020, nur kurz vorgestellt. Die Durchsicht der Verlagsvorschauen und ihre Präsentation, dazu einige andere nicht geplante Projekte haben einiges an Zeit gekostet. Ende des Monats startete auch für mich wieder der Präsenzunterricht – mit Mundbedeckung und zwei geteilten Lerngruppen parallel gar nicht so einfach. Vielleicht waren es deswegen etwas weniger Seiten, die ich gelesen habe? Die Qualität der Lektüre Mai 2020 allerdings stimmte – alles ganz tolle oder sogar großartige Romane. Weiterlesen „Lektüre Mai 2020“

Verlagsvorschauen Herbst 2020 – Ein Blick

Was ist das für ein seltsamer Literaturfrühling? Nachdem es recht normal begann, mit den Litprom-Literaturtagen in Frankfurt, einer Lesung von Eugen Ruge im Literaturhaus und einer Pressevorschau für die Neuverfilmung von Berlin Alexanderplatz, hatte ich bewusst sämtliche Buchtermine im Februar vermieden, da der März so voll war – Leipziger Buchmesse, LitCologne, Literaturm und einige Lesungstermine waren geplant und ich voller Vorfreude, aber auch mit der leisen Befürchtung, das alles gar nicht bewältigen zu können. Und dann kam Corona. Wie bei euch allen platzten plötzlich sämtliche Termine. Die Buchtitel des Frühjahrs bekamen zwar meine vielleicht sogar größere Aufmerksamkeit, konnten sich aber nicht „da draußen“ präsentieren, auf Lesungen, Gesprächen, Buchvorstellungen. Die Szene ließ und lässt sich so einiges einfallen, z.B. der Hashtag #zweiterfruehlingbuecher macht sich dafür stark, dass die Neuerscheinungen und ganz besonders die Debüts des Frühjahrs trotz der starken Einschränkungen weiterhin Beachtung finden. Da kommt es mir schon fast ein wenig seltsam vor, nun bereits den Blick in die Verlagsvorschauen Herbst 2020 zu präsentieren. Weiterlesen „Verlagsvorschauen Herbst 2020 – Ein Blick“

Felicitas Korn – Drei Leben lang

Felicitas Korn wählt als Schauplatz ihres Debütromans „Drei Leben lang“ Frankfurt und den Taunus. Das bedeutet für mich schon einmal ein wenig Heimatgefühl. Zudem ist die Autorin wie ich in Offenbach am Main geboren. Dennoch hätte ich dieses Buch beinahe verpasst. Was äußerst bedauerlich gewesen wäre, denn dieser Roman hat es in sich und viel mehr Aufmerksamkeit verdient.

Drei Hauptfiguren stehen im Mittelpunkt und erhalten ihren jeweils ganz eigenen Ton. Weiterlesen „Felicitas Korn – Drei Leben lang“

Rebecca Makkai – Die Optimisten

Rebecca Makkai erfindet mit ihrem über 600 Seiten starken Roman „Die Optimisten“, der sowohl Finalist für den Pulitzer Prize als auch den National Book Award war, zahllose andere Preise gewann und auch in der deutschen Übersetzung von Bettina Abarbanell zumindest in der Blogger- und Bookstagram-Szene viel Begeisterung auslöst, sicher nicht das Rad neu. Sie zeigt aber wieder einmal, wie souverän amerikanische Autoren gut lesbare und gleichzeitig relevante große Romane schreiben. Und wie zögerlich die deutsche Literaturkritik im Feuilleton auf diese reagiert. Weiterlesen „Rebecca Makkai – Die Optimisten“

Elizabeth Strout – Die langen Abende

„Olive, again“ – da ist sie wieder, Olive Kitteridge, die Protagonistin des 2009 mit dem Pulitzer Preis ausgezeichneten Romans von Elizabeth Strout, „Mit Blick aufs Meer“, der nun mit „Die langen Abende“ einen würdigen Nachfolger erhalten hat. Lange haben die vielen Fans von Olive Kitteridge auf diesen Nachfolgeband gewartet. Weiterlesen „Elizabeth Strout – Die langen Abende“