Frankfurter Buchmesse 2019 – Impressionen von Tag 5

Frankfurter Buchmesse 2019 in Bildern 5

In diesem Jahr begann der Verkauf auf der Buchmesse bereits am Samstag, so dass man eine Entspannung am Sonntag hätte erwarten können. Auf den ersten Blick war das aber irgendwie nicht so, an den Kalenderständen herrschte beispielsweise das gleiche Chaos wie jedes Jahr, nur eben an beiden Tagen. Ich hatte am Morgen einen Einzeltermin und wollte am Nachmittag zur Überreichung der Gastrolle von Norwegen an Kanada dabei sein. Sehr zu meiner Freude war auch Ilke von Buchgeschichten anwesend, mit der ich schon auf der Fischer- und Kiwi-Party mittwochs die Buchmesse eingeläutet habe (gab es einen Tag ohne Ilke? 😉 ).

Mit der feierlichen Übergabe der Gastrolle ging dann der Ehrengastauftritt Norwegens würdig zu Ende. Es war ein wirklich grandioser Auftritt, der mir nicht nur durch meine enge Begleitung im Vorfeld in Erinnerung bleiben wird. NORLA mit Margit Walsø und Halldór Guðmundsson haben zusammen mit dem Presseteam von Literaturtest eine wirklich großartige Arbeit geleistet. 510 Bücher über Norwegen oder aus dem Norwegischen übersetzte Titel wurden präsentiert, knapp 1000 Veranstaltungen mit norwegischen Autorinnen und Autoren sowie Künstlerinnen und Künstler fanden im deutschsprachigen Raum statt.

Und auch der Auftritt Kanadas hat nach der etwas uninspiriert wirkenden Pressekonferenz sehr positiv gewirkt. Das lag natürlich zum einen am Auftritt von Maragret Atwood, die durch ihren großartigen, schlagfertigen Humor und ihre starke Präsenz im Gespräch mit dem norwegischen Autor Erlend Loe und Thomas Böhm das Publikum erheiterte. Aber auch die auftretenden Künstler waren sehr spannend. Mit dem Kehlgesang, den traditionellen Inuit Throat Singers Charlotte Qamaniq and Alexa Galloway-Alainga, betonte Kanada sein Bekenntnis zur Vielfalt. Die Liedermacherin Amanda Rheaume präsentierte dann noch zwei leicht folkige Songs.

Zum Abschluss sei noch einmal an das Gedicht erinnert, das das Motto des Ehrengastauftritts Norwegens „Der Traum in uns“ prägte:

„Das ist der Traum“ von Olav H. Hauge (1908 – 1994)

 

Det er den draumen
Deter den draumen me ber på
at noko vedunderleg skal skje,
at det må skje –
at tidi skal opna seg,
at hjartaskal opna seg,
at dører skal opna seg,
at berget skal opna seg,
at kjeldor skal springa –
at draumen skal opna seg,
at me ei morgonstund skal glida inn
på ein våg me ikkje har visst um.

Das ist der Traum
Das ist der Traum, den wir tragen,
daß etwas Wunderbares geschieht,
geschehen muß –
daß die Zeit sich öffnet,
daß das Herz sich öffnet,
daß Türen sich öffnen,
daß der Berg sich öffnet,
daß Quellen springen –
daß der Traum sich öffnet,
daß wir in einer Morgenstunde gleiten
in eine Bucht, um die wir nicht wußten.

Übersetzung von „Das ist der Traum“ („Det er den draumen“, in Dropar i austavind, Noregs boklag 1966) ins Deutsche von Klaus Anders.

Kanada schrieb sich nun mit einem Gedicht von Georgette Leblanc in die Rolle ein:

J’sons
De parenté à parenté à parenté
All my relationsC’est ici le lieu du poème
Et nos yeux sont remplis de paysages vivants
We should know, we are the dreamers.
X, we are responsible
For Beauty.Je prends la glace par les hanches
Je sais ce que je fais malgré ma jeunesse
His mother talks in pictures
Language, too, is a natural phenomenon.Ej parle le pissenlit, le corbeau, et une miette de goemon
Creative activity of all kinds becomes possible
Energy is no longer suppressed
Il y a toujours une vie à faire
ou à refaire
De parenté à parenté à parenté
I am, are*
From relation to relation to relation
All my relationsHere is the place of the poem
And our eyes are awash with the living
We should know, we are the dreamers.
X, we are responsible
For Beauty.I take ice by the thighs
I know what I am doing, regardless of my youth
His mother talks in pictures
Language, too, is a natural phenomenon.I speak dandelion, crow, some seaweed
Creative activity of all kinds becomes possible
Energy is no longer suppressed
There is always a life to create
or recreate
From relation to relation to relation

English translation by Georgette Leblanc

 

Ich bin, sind
Von Verwandten zu Verwandten zu Verwandten
All my relations, alle verbunden

Hier ist der Ort des Gedichts
Unsere Augen erfüllt von lebendigen Landschaften
Wir sollten es wissen, wir sind die Träumenden
X, wir sind verantwortlich
Für Schönheit

Ich packe das Eis bei den Hüften
Ich weiß, was ich tue, trotz meiner Jugend
Seine Mutter spricht in Bildern
Auch Sprache ist ein Naturphänomen

Ich kann nur Löwenzahn, Rabe und ein paar Brocken Alge
Kreative Aktivität aller Art wird möglich
Energie wird nicht länger unterdrückt
Man kann immer etwas aus seinem Leben machen
Etwas Altes oder Neues
Von Verwandten zu Verwandten zu Verwandten

Deutsche Übersetzung von Sonja Finck

Ich freue mich auf das Gastland Kanada und bin gespannt auf viele tolle Neuveröffentlichungen.

 

 

Der Buchmessen-Mittwoch

Der Buchmessen-Donnerstag

Der Buchmessen-Freitag

Der Buchmessen-Samstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.