Nationale und internationale Literaturpreise – Eine Auswahl

Eine Auswahl und ein Überblick über wichtige nationale und internationale Literaturpreise der letzten Jahre im Bereich Belletristik.

Aktuelles:

Preis der Leipziger Buchmesse (Belletristik) 2024: Barbi Marković – Minihorror
Preis der LiteraTour Nord 2024: Deniz Utlu – Vaters Meer
Preis der Literaturhäuser 2024:  Fiston Mwanza Mujila

Bremer Literaturpreis 2024:  Teresa Präauer – Kochen im falschen Jahrhundert

Pulitzerpreis 2024:

Jayne Ann Phillipps – Night Watch

Nathan Thrall für A Day in the Life of Abed Salama (Ein Tag im Leben von Abed Salama – erscheint im August bei Pendragon)

International Booker Prize 2024:

Jenny Erpenbeck - KairosJenny Erpenbeck – Kairos

Penguin Verlag

_____________________________________________________

Literaturpreise gibt es, wie man so schön sagt, wie Sand am Meer. Das ist gut und sehr wichtig für die Literatur und die sie Schaffenden. Sind doch nicht nur einige davon sehr gut dotiert, sondern bringen sie alle die nötige Aufmerksamkeit, die Autoren und Bücher brauchen, um nicht in der Flut der jährlichen Neuerscheinungen unterzugehen.

So lobenswert also die Fülle an Preisen international und national auch ist, ist sie für eine Orientierung natürlich eher hinderlich. Auch wenn einige Titel auf verschiedenen Nominierungslisten gleichzeitig auftauchen, sind es doch insgesamt so viele, dass man als Leser:in doch wieder eine Auswahl treffen muss.

Ich bin schon seit vielen Jahren jemand, der sich gerne mit den entsprechenden Nominierungslisten einen Überblick über die Neuerscheinungen des Jahres macht, sie mit den eigenen Leselisten abgleicht, diese eventuell ergänzt und dadurch immer wieder tolle Entdeckungen macht. Gerade auch die international nominierten Titel, die dann überwiegend noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden, machen auf zukünftige Bücher neugierig.

Ich lese überwiegend belletristisch, deswegen habe ich mich auch auf die entsprechenden Preise bzw. auf die entsprechenden Untergruppen der Preise konzentriert. Dennoch habe ich noch eine Auswahl  der für mich interessantesten Ausschreibungen treffen müssen. Um für mich und andere Neugierige ein Verzeichnis der betreffenden Titel an der Hand zu haben, entstand dieser Beitrag. Zeitlich habe ich mich (mit Ausnahme des Deutschen Buchpreises) auf die letzten zehn Jahre (Stand 2020) beschränkt. Ich werde versuchen, die Listen sehr aktuell zu halten und auch Informationen zu ergänzen. Deshalb lohnt es sich, immer mal wieder vorbeizuschauen. Dazu verlinke ich den Beitrag auf der Seitenleiste der Startseite

Mit einem Klick auf Cover oder Verlag gelangt ihr zur entsprechenden Verlagsseite, wenn ich das Buch bereits besprochen habe, findet ihr den Link in der Titelzeile. Wie immer, da ich auf Verlagsseiten verlinke der Hinweis:

____________________________________________________

*Werbung*

 

Deutscher Buchpreis

Der deutsche Buchpreis liegt mir persönlich besonders am Herzen. Zum einen natürlich, weil ich zeitgenössische deutschsprachige Literatur sehr schätze, zum anderen weil ich ihn seit seiner erstmaligen Verleihung 2005 jährlich verfolge. Da ich seit vielen vielen Jahren die Frankfurter Buchmesse besuche und diese mit der Verleihung praktisch beginnt, der Preisträger auf der Messe meist omnipräsent ist, habe ich alle bisher prämierten Titel signiert im Regal stehen, alle Autoren vor Ort erleben dürfen. 2016 durfte ich sogar bei der Preisverleihung im Römer dabei sein, da ich eine Schätzfrage (Welche Titel kommen auf die Shortlist?) wohl am treffendsten von allen Teilnehmern beantwortet hatte. Ein tolles Erlebnis (inklusive Büffet im Römerkeller 😉 ), das ich im Jahr 2021, als ich offizielle Buchpreisbloggerin sein durfte, wiederholen konnte.

„Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den deutschsprachigen „Roman des Jahres“ aus. Ziel des Preises ist es, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit zu schaffen für deutschsprachige Autor*innen, das Lesen und das Leitmedium Buch. Verlage können sich mit ihren Titeln direkt um die Auszeichnung bewerben. Die Besonderheit: Auch Titel, die sich zum Zeitpunkt der Ausschreibung noch in der Produktion befinden, sind zum Auswahlverfahren zugelassen. Darüber hinaus steht der Deutsche Buchpreis für eine garantiert unabhängige und kompetente Preisträgerermittlung: Die sieben Juror*innen prüfen alle eingereichten und den Teilnahmekriterien entsprechenden Bücher. Um größtmögliche Unabhängigkeit und Transparenz bei der Preisvergabe zu sichern, hat der Vorstand des Börsenvereins die elfköpfige Akademie Deutscher Buchpreis berufen, der Vertreter:innen der Buch- und Medienbranche angehören. Ihre wichtigste Aufgabe ist die Wahl der jährlich wechselnden Jury.“

Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert, die weiteren fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 €. Trotz seit erst kurzen Existenzzeit ist der Deutsche Buchpreis schnell zu einem der bedeutendsten Literaturpreise in Deutschland geworden.

Zur Webseite des Deutschen Buchpreises

Der Deutsche Buchpreis wird am Montag vor der Frankfurter Buchmesse verkündet.

 

Tonio schachinger - Echtzeitalter2023

Tonio Schachinger – Echtzeitalter

Rowohlt

 

Shortlist:

  • Terézia Mora – Muna oder Die Hälfte des Lebens
  • Necati Öziri – Vatermal
  • Anne Rabe – Die Möglichkeit von Glück
  • Tonio Schachinger – Echtzeitalter
  • Sylvie Schenk – Maman
  • Ulrike Sterblich – Drifter


Kim de l´Horizon - Blutbuch - Literaturpreis2022

Kim de l’Horizon –  Blutbuch

Dumont

Shortlist:

  • Fatma Aydemir – Dschinns
  • Kristine Bilkau – Nebenan
  • Daniela Dröscher – Lügen über meine Mutter
  • Jan Faktor – Trottel
  • Eckhart Nickel: Spitzweg

 

Antje Rávik Strubel - Blaue Frau2021

Antje Rávik Strubel – Die blaue Frau

S. Fischer

Shortlist:

 

Anne Weber - Annette. Ein Heldinnenepos2020

Anne Weber – Annette, ein Heldinnenepos

Matthes & Seitz

Shortlist:

 

Saša Stanišić HERKUNFT2019

Saša Stanišić – Herkunft

Luchterhand

Shortlist:

 

inger-maria-mahlke - archipel2018

Inger-Maria Mahlke – Archipel

Rowohlt

Shortlist:

 

Robert Menasse - Die Hauptstadt2017

Robert Menasse – Die Hauptstadt

Suhrkamp

Shortlist:

 

Bodo Kirchhoff - Widerfahrnis2016

Bodo Kirchhoff – Widerfahrnis

Frankfurter Verlagsanstalt

Shortlist:

  • Reinhard Kaiser-Mühlecker – Fremde Seele, dunkler Wald
  • André Kubiczek – Skizze eines Sommers
  • Thomas Melle – Die Welt im Rücken
  • Eva Schmidt – Ein langes Jahr
  • Philipp Winkler – Hool

 

Frank Witzel - Die Erfindung2015

Frank Witzel – Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969

Matthes & Seitz

                                 Shortlist:

  • Jenny Erpenbeck – Gehen, ging, gegangen
  • Rolf Lappert – Über den Winter
  • Inger-Maria Mahlke – Wie Ihr wollt
  • Ulrich Peltzer – Das bessere Leben
  • Monique Schwitter – Eins im Andern

 

Lutz Seiler - Kruso2014

Lutz Seiler – Kruso

Suhrkamp

Shortlist:

  • Thomas Hettche – Pfaueninsel
  • Angelika Klüssendorf – April
  • Gertrud Leutenegger – Panischer Frühling
  • Thomas Melle – 3000 Euro
  • Heinrich Steinfest – Der Allesforscher

 

Terezia Mora - Das Ungeheuer2013

Terézia Mora – Das Ungeheuer

Luchterhand

Shortlist:

  • Mirko Bonné – Nie mehr Nacht
  • Reinhard Jirgl – Nichts von euch auf Erden
  • Clemens Meyer – Im Stein
  • Marion Poschmann – Die Sonnenposition
  • Monika Zeiner – Die Ordnung der Sterne über Como

 

Ursula Krechel - Landgericht2012

Ursula Krechel – Landgericht

Jung und Jung

Shortlist:

  • Ernst Augustin – Robinsons blaues Haus
  • Wolfgang Herrndorf – Sand
  • Clemens J. Setz – Indigo
  • Stephan Thome – Fliehkräfte
  • Ulf Erdmann Ziegler – Nichts Weißes

 

Eugen Ruge In Zeiten des abnehmenden Lichts2011

Eugen Ruge – In Zeiten des abnehmenden Lichts

Rowohlt

Shortlist:

  • Jan Brandt – Gegen die Welt
  • Michael Buselmeier – Wunsiedel
  • Angelika Klüssendorf – Das Mädchen
  • Sibylle Lewitscharoff – Blumenberg
  • Marlene Streeruwitz – Die Schmerzmacherin

 

Melinda Nadj Abonji Tauben fliegen auf2010

Melinda Nadj Abonji – Tauben fliegen auf

Jung und Jung

Shortlist:

  • Jan Faktor – Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag
  • Thomas Lehr – September. Fata Morgana
  • Doron Rabinovici – Andernorts
  • Peter Wawerzinek – Rabenliebe: Eine Erschütterung
  •  Judith Zander – Dinge, die wir heute sagten

 

KATHRIN SCHMIDT Du stirbst nicht2009

Kathrin Schmidt – Du stirbst nicht

Kiepenheuer und Witsch

Shortlist:

  • Rainer Merkel – Lichtjahre entfernt
  • Herta Müller – Atemschaukel
  • Norbert Scheuer – Überm Rauschen
  • Clemens J. Setz – Die Frequenzen
  • Stephan Thome – Grenzgang

 

Uwe Tellkamp - Der Turm2008

Uwe Tellkamp – Der Turm: Geschichte aus einem versunkenen Land

Suhrkamp

Shortlist:

  • Dietmar Dath – Die Abschaffung der Arten
  • Sherko Fatah – Das dunkle Schiff
  • Iris Hanika – Treffen sich zwei
  • Rolf Lappert – Nach Hause schwimmen
  • Ingo Schulze – Adam und Evelyn

 

JULIA FRANCK Die Mittagsfrau2007

Julia Franck – Die Mittagsfrau

S.Fischer Verlage

Shortlist:

  • Thomas Glavinic – Das bin doch ich
  • Michael Köhlmeier – Abendland
  • Katja Lange-Müller – Böse Schafe
  • Martin Mosebach – Der Mond und das Mädchen
  • Thomas von Steinaecker – Wallner beginnt zu fliegen

 

KATHARINA HACKER Die Habenichtse2006

Katharina Hacker – Die Habenichtse

S. Fischer Verlage

Shortlist:

  • Thomas Hettche – Woraus wir gemacht sind
  • Ingo Schulze – Neue Leben
  • Saša Stanišić – Wie der Soldat das Grammofon repariert
  • Ilija Trojanow – Der Weltensammler
  • Martin Walser – Angstblüte

 

Arno Geiger Es geht uns gut2005

Arno Geiger – Es geht uns gut

Hanser

Shortlist:

  • Daniel Kehlmann – Die Vermessung der Welt
  • Thomas Lehr – 42
  • Gert Loschütz – Dunkle Gesellschaft: Roman in zehn Regennächten
  • Gila Lustiger – So sind wir: Ein Familienroman
  • Friederike Mayröcker – Und ich schüttelte einen Liebling

 

Preis der Leipziger Buchmesse

 

Am ersten Tag der Leipziger Buchmesse wird seit 2005 der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen. In Partnerschaft mit dem Literarischen Colloquium Berlin vergeben die Stadt und die Messe Leipzig sowie das Bundesland Sachsen drei Literaturpreise in den Kategorien Belletristik, Übersetzung und Sachbuch/Essayistik, die jeweils mit 20.000 € dotiert sind. Die siebenköpfige Jury setzt sich aus deutschen Journalisten und Literaturkritikern zusammen.

Für mich steht der Preis immer ein wenig im Schatten vom Deutschen Buchpreis. Die Auswahl der Titel ist nicht auf Romane begrenzt und erscheint mir oft ein wenig mutiger.

Zur Website des Preises der Leipziger Buchmesse

Barbi Markovic - Minihorror

2024 Barbi Markovic – Minihorror

 

 

unser-deutschlandmaerchen-dincer-guecyeter-

2023  Dincer Gücyeter – Unser Deutschlandmärchen

 

2022  Tomer Gardi – Eine runde Sache

2021   Iris Hanika – Echos Kammern

2020  Lutz Seiler – Stern 111

2019   Masha Gessen – Die Zukunft ist Geschichte

2018   Esther Kinsky – Hain

2017   Natasha Wodin – Sie kam aus Mariupol

2016   Guntram Vesper – Frohburg

2015   Jan Wagner – Regentonnenvariationen

2014  Saša Stanišić – Vor dem Fest

2013   David Wagner – Leben

2012   Wolfgang Herrndorf – Sand

2011    Clemens J. Setz – Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes

2010   Georg Klein – Roman unserer Kindheit

 

Aspekte Literaturpreis

 

Seit 1979 vergibt das ZDF den aspekte-Literaturpreis zur Frankfurter Buchmesse. Der mit 10.000 € dotierte Preis wird jedes Jahr für das beste deutschsprachige Prosa-Debüt verliehen. Die Jury wird aus Literaturkritikern gebildet, die aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stammen.

Seit 2017 bin ich selbst Mitglied der Jury für den Blogger-Literaturpreis „Das Debüt„. Allein von daher interessiert mich dieser „Newcomer“-Preis sehr.

 

2023     Charlotte Gneuß – Gittersee (S.Fischer)

2022      Sven Pfizenmaier – Draußen feiern die Leute (Kein&Aber)

2021       Iris Hanika – Echos Kammern (Literaturverlag Droschl)

2020       Deniz Ohde – Streulicht

2019        Miku Sophie Kühmel – Kintsugi

2018        Bettina Wilpert – nichts, was uns passiert

2017        Juliana Kálnay – Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens

2016       Philipp Winkler – Hool

2015       Kat Kaufmann – Superposition

2014       Katja Petrowskaja – Vielleicht Esther

2013        Eberhard Rathgeb – Kein Paar wie wir

2012        Theresa Präauer – Für den Herrscher aus Übersee

2011         Eugen Ruge – In Zeiten des abnehmenden Lichts

2010        Dorothee Elmiger – Einladung an die Waghalsigen

 

Bayerischer Buchpreis

 

Der Bayerische Buchpreis wird seit 2014 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern e.V. und mit Unterstützung durch die Bayerische Staatskanzlei vergebenVier Auszeichnungen werden beim Bayerischen Buchpreis für die besten Neuerscheinungen des Jahres verliehen. Neben der Kategorie Belletristik gibt es die Kategorie Sachbuch, außerdem wird der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten überreicht und der Gewinnertitel beim Bayern 2-Publikumspreis bekanntgegeben.Wer den Preis in den beiden Kategorien bekommt, entscheidet die dreiköpfige Jury live, vor geladenem Publikum in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz. Der Bayerische Buchpreis ist in den Kategorien Belletristik und Sachbuch mit 10.000€ dotiert. Die Preisträger:innen erhalten zudem eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan in Form eines Löwen.

Link zur Webseite

 

Belletristik

2023

Deniz Utlu - Vaters MeerDeniz Utlu – Vaters Meer (Suhrkamp)

2022

Reinhard Kaiser-Mühlecker-
Wilderer

Reinhard Kaiser-Mühlecker: Wilderer (S. Fischer)

2021

Emine Sevgi Özdamar: Ein von Schatten begrenzter Raum (Suhrkamp)

2020

Ulrike Draesner: Schwitters (Penguin)

2019

David Wagner – Der vergessliche Riese (Rowohlt)

2018

Lucy Fricke: Töchter (Rowohlt)

2017

Franzobel: Das Floß der Medusa (Zsolnay)

2016

Heinrich Steinfest – Das Leben und Sterben der Flugzeuge (Piper Verlag)

2015

Angela Steidele – Rosenstengel (Matthes und Seitz)

2014

Thomas Hettche – Pfaueninsel (Kiepenheuer & Witsch)

 

 

Österreichischer Buchpreis

 

Seit 2016 verleiht das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien gemeinsam den jährlich zu vergebenden Österreichischen Buchpreis aus. Der Preis ist mit insgesamt € 45.000,- dotiert. (Gewinner € 20.ooo, 4 x Shortlist je 2.500, bestes Debüt € 10.000, 2x Shortlist Debüt je € 2.500) Die Entscheidung über die Auszeichnungen des Österreichischen Buchpreises trifft eine unabhängige Fachjury. Verliehen wird der Preis im November.

 

2023

Clemens J. Setz – Monde vor der LandungClemens J. Setz – Monde vor der Landung (Suhrkamp)

Debütpreis: Arad Dabiri – Drama (Septime)

 

2022

Verena Rossbacher – Mon Chéri und unsere demolierten Seelen (KiWi)

Debütpreis:
Lena-Marie Biertimpel – Luftpolster (Leykam)

2021

Raphaela Edelbauer – DAVE (Klett-Cotta Verlag )

Debütpreis:
Anna Albinus – Revolver Christi (edition.fotoTAPETA)

2020

Xaver Bayer – Geschichten mit Marianne (Verlag Jung und Jung)

Debütpreis:
Leander Fischer – Die Forelle (Wallstein Verlag)

2019

Norbert Gstrein – Als ich jung war (Carl Hanser Verlag)

Debütpreis:
Angela Lehner – Vater unser (Hanser Berlin)

2018

Daniel Wisser – Königin der Berge (Jung und Jung)

Debütpreis:
Marie Gamillscheg – Alles was glänzt (btb)

2017

Eva Menasse für „Tiere für Fortgeschrittene“ (Kiepenheuer & Witsch)

Debütpreis:
Nava Ebrahimi für „Sechzehn Wörter“ (btb Verlag)

2016

Friederike Mayröcker – „fleurs“ (Suhrkamp)

Debütpreis:
Friederike Gösweiner – Traurige Freiheit (Literaturverlag Droschl)

 

Link zur Webseite

 

Schweizer Buchpreis

 

Seit 2008 zeichnen der Schweizer Buchhandels- und Verlags-Verband und der Verein LiteraturBasel jährlich im November das beste erzählerische oder essayistische deutschsprachige schweizer Werk aus. Das Preisgeld für den Gewinner/ die Gewinnerin beträgt Fr. 30.000, die Nominierten erhalten je Fr. 3000.

Christian Haller
Sich lichtende Nebel2023

Christian Haller – Sich lichtende Nebel

Kim de l´Horizon - Blutbuch2022

Kim de l’Horizon  – Blutbuch (Dumont)

 

2021

Martina Clavadetscher – Die Erfindung des Ungehorsams (Unionsverlag)

2020

Anna Stern – das alles hier, jetzt (Elster&Salis)

2019

Sibylle Berg – GRM. Brainfuck (KiWi)

2018

Peter Stamm – Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt (S.Fischer)

 

2017    Jonas Lüscher – Kraft
2016    Christian Kracht – Die Toten
2015    Monique Schwitter – Eins im Andern
2014    Lukas Bärfuss – Koala
2013    Jens Steiner – Carambole
2012    Peter von Matt – Das Kalb vor der Gotthardpost. Essays
2011     Catalin Dorian Florescu – Jacob beschließt zu lieben
2010    Melinda Nadj Abonji – Tauben fliegen auf
2009    Ilma Rakusa – Mehr Meer. Erinnerungspassagen
2008    Rolf Lappert – Nach Hause schwimmen

Link zur Webseite

 

Georg-Büchner-Preis

Der Georg-Büchner-Preis zählt mit einem Preisgeld von 50.000 €  zu den höchstdotierten und bedeutendsten Literaturpreisen in Deutschland. Ursprünglich vom Volksstaat Hessen gestiftet wird er seit 1951 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Hier wird ein Gesamtwerk ausgezeichnet. Für mich ist der Preis eher weniger relvant. Hier aber der Link zu den Preisträgern.

Die Preisträgerin von 2023 ist Lutz Seiler

 

Internationaler Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt

 

Seit 2009 verleihen das Haus der Kulturen der Welt und die Stiftung Elementarteilchen im Juni den Internationalen Literaturpreis. Dotiert mit insgesamt 35.000 € (20.000 € für Autor:in, 15.000 € für Übersetzer:in) zeichnet er ein herausragendes Werk internationaler Gegenwartsliteraturen und seine Erstübersetzung ins Deutsche aus. Er würdigt in dieser Allianz sowohl Originalwerk als auch Übersetzung.

Zur Website des Hauses der Kulturen

2023: Mohamed Mbougar Sarr-Die geheimste Erinnerung der Menschen Ü: Holger Fock
                                                                                                                                                      und Sabine Müller

2022: Leichte Sprache von Cristina Morales                         Ü: Friederike von Criegern        2021: Die jüngste Tochter von Fatima Daas                          Ü: Sina de Malafosse                    2020   Der Zirkel der Literaturliebhaber von Amir Hassan Cheheltan    Ü: Jutta Himmelreich
              Das Weinen der Vögel von Chigozie Obioma           Ü: Nicolai von Schweder-Schreiner
              Glückliche Fälle von Yevgenia Belorusets                Übersetzt von Claudia Dathe
              Die Sanftmütigen von Angel Igov                                Übersetzt von Andreas Tretner
              Was für ein Wunder von James Noël                           Übersetzt von Rike Bolte
              Geile Deko von Isabel Waidner                                      Übersetzt von Ann Cotten         2019   Saison der Wirbelstürme von Fernanda Melchor   Übersetzung: Angelica Ammar  2018   Liebesroman von Ivana Sajko                                         Übersetzung: Alida Bremer                2017   Tram 83 von Fiston Mwanza Mujila                             Ü: Katharina Meyer und Lena Müller 2016   Erschlagt die Armen Shumona Sinha                          Übersetzung: Lena Müller
2015   Judas von Amos Oz                                                               Übersetzung: Mirjam Pressler
2014   Das Rätsel der Rückkehr von Dany Laferrière          Übersetzung: Beate Thill
2013   Open City von Teju Cole                                                      Ü: Christine Richter-Nilsson
2012   Der Körper von Mircea Cartarescu                                 Ü: Gerhardt Csejka und Ferdinand Leopold
2011   Venushaar von Michail Schischkin                                Übersetzung: Andreas Tretner
2010  Drei starke Frauen von Marie NDiaye                           Übersetzung: Claudia Kalscheuer

 

The Booker Prize

 

Der Bookerpreis ist der wichtigste britische Preis für Literatur und auch für mich einer der bedeutendsten Preise, den ich für die Auswahl meiner Lektüre immer berücksichtige. Er wird jährlich im Herbst für englischsprachige Bücher vergeben. Das Preisgeld beträgt 50.000 Pfund.
Zum ersten mal wurde der Bookerpreis 1969 vergeben, damals als Booker-McConnell Prize. Nachdem die Man Group die finanzielle Sponsorenschaft für den Preis übernahm, trug der Preis den offiziellen Namen Man Booker Prize for Fiction. Die Wohltätigkeitsorganisation Crankstart übernahm 2019 die Sponsorenschaft für fünf Jahre, der Literaturreis trägt seit 2019 den offiziellen Namen The Booker Prize.

 

Die „Bookers Dozen“ werden im Juli bekanntgegeben, im Herbst folgt eine Shortlist mit sechs oder sieben Titeln.

Link zur Website

 

2023

Paul Lynch – Prophet song  (September 2024 dt. Das Lied des Propheten bei Klett-Cotta)

2023 Shortlist:

Paul Murray – The Bee Sting (dt. Der Stich der Biene März 2024, Verlag Antje Kunstmann)
Chetna Maroo – Western Lane
Paul Harding – This Other Eden
Jonathan Escoffery – If I Survive You (dt. falls ich dich überlebe, Piper)
Sarah Bernstein – Study for Obedience

2022

Shehan Karunatilaka  – Die sieben Monde des Maali Almeida
übersetzt von Hannes Meyer
Rowohlt November 2023, Hardcover, 496 Seiten, € 26,00

 

2022 Shortlist:

NoViolet Bulawayo – Glory   Suhrkamp Februar 2023
Claire Keegan – Kleine Dinge wie diese   Steidl März 2022
Alan Garner – Treacle Walker  4th Estate, HarperCollins
Percival Everett – Die Bäume   Hanser Februar 2023  
Elizabeth Strout – Oh William!   Luchterhand Literaturverlag November 2021

 

2021

DAMON GALGUT Das Versprechen

Damon Galgut – Das Versprechen
Aus dem Englischen von Thomas Mohr
Luchterhand Dezember 2021, Hardcover, 368 Seiten, € 24,00

 

2021 Shortlist:

Anuk Arudpragasam – Nach Norden   Hanser Berlin September 2022
Patricia Lockwood  – Und keiner spricht darüber   btb März2022
Nadifa Mohamed – Der Geist von Tiger Bay   C.H.Beck September 2021
Richard Powers – Erstaunen   S. Fischer Oktober 2022
Maggie Shipstead – Kreiseziehen   dtv Juni 2022

 

2020

Douglas Stuart Shuggie BainDouglas Stuart – Shuggie Bain
übersetzt aus dem Englischen von Sophie Zeitz
Hanser Berlin, Hardcover, 512 Seiten, € 26,00
2020 Shortlist:

Diane Cook – Die neue Wildnis  Heyne Mai 2022
Tsitsi Dangarembga – Überleben  Orlanda September 2021
Avni Doshi – bitterer zucker  btb Oktober 2021
Maaza Mengiste – Der Schattenkönig  dtv August 2021
Brandon Taylor – Real Life  Piper

 

2019

Margaret Atwood - Die Zeuginnen

Margaret Atwood – Die Zeuginnen
Übersetzt von: Monika Baark
Berlin Verlag September 2019, 576 Seiten, Hardcover, € 25,00

Bernardine Evaristo - Mädchen, Frau etc.

Bernardine Evaristo – Mädchen Frau etc. 
Aus dem Englischen von Tanja Handels
Tropen Verlag Januar 2021, 512 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, € 25,00

 

2019 Shortlist:

Lucy Ellmann – Ducks, Newburyport  Biblioasis
Elif Shafak – Unerhörte Stimmen

Salman Rushdie – Quichotte  C.Bertelsmann

Chigozie Obioma – Das Weinen der Vögel  Piper


2018

Anna Burns MilchmannAnna Burns – Milchmann
Aus dem Englischen von Anna-Nina Kroll
Tropen, 452 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, € 25,00

 

2018 Shortlist:

Daisy Johnson – Untertauchen  btb
Rachel Kushner – Ich bin ein Schicksal
Esi Edugyan – Washington Black  Eichborn
Richard Powers – Die Wurzeln des Lebens S.Fischer
Robin Robertson – Wie man langsamer verliert  Hanser

 

2017

GEORGE SAUNDERS LINCOLN IM BARDOGeorge Saunders – Lincoln im Bardo
Aus dem Amerikanischen von Frank Heibert
Luchterhand, Hardcover, 448 Seiten, € 25,00
 

 

2017 Shortlist:

Paul Auster – 4321
Emily Fridlund – Eine Geschichte der Wölfe  Piper
Mohsin Hamid – Exit West
Ali Smith – Herbst
Fiona Mozley – Elmet  btb

 

2016

 

Paul Beatty - Der VerräterPaul Beatty – Der Verräter
Aus dem Englischen von Henning Ahrens
Luchterhand, Hardcover, 352 Seiten, € 20,00

 

 

2016 Shortlist:

Deborah Levy – Heiße Milch
Graeme Macrae Burnet – Sein blutiges Projekt – Der Fall Roderick Macrae  btb
Madeleine Thien – Sag nicht, wir hätten gar nichts
Ottessa Moshfegh – Eileen  Liebeskind
David Szalay – Was ein Mann ist  dtv

 

2015

Marlon James - Eine kurze Geschichte von sieben Morden

Marlon James – Eine kurze Geschichte von sieben Morden
Aus dem Englischen von Guntrud Argo, Robert Brack, Michael Kellner, Stephan Kleiner, Kristian Lutze
Heyne Hardcore, Paperback , Klappenbroschur, 864 Seiten, € 15,00

 

2015 Shortlist:

Hanya Yanagihara – Ein wenig Leben
Ann Tyler – Der leuchtend blaue Faden  Kein & Aber
Sunjeev Sahota – The year of the runaways  Pan Macmillan
Tom McCarthy – Satin Island  DVA
Chigozie Obioma – Der dunkle Fluss  Aufbau

 

2014

Ricard Flanagan – Der schmale Pfad durchs Hinterland
Übersetzt von: Eva Bonné
Piper, 448 Seiten, Broschur, € 12,00

 

 

2014 Shortlist:

Howard Jacobson – J  DVA
Ali Smith – Beides sein  Luchterhand
Joshua Ferris – Mein fremdes Leben  btb
Neel Mukherjee – In anderen Herzen  Kunstmann
Karen Joy Fowler – Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke  Goldmann

 

2013

Eleanor Catton - Die Gestirne

Eleanor Catton – Die Gestirne
Aus dem Englischen von Melanie Walz
btb, Taschenbuch, Klappenbroschur, 1.040 Seiten,

 

Shortlist 2013:

Jhumpa Lahiri – Das Tiefland  Rowohlt
Jim Crace – Harvest  Pan Macmillan
Ruth Ozeki – Geschichte für einen Augenblick  S.Fischer
Colm Tóibín – Marias Testament  Hanser
NoViolet Bulawayo – Wir brauchen neue Namen

 

2012

Hilary Mantel - Falken

Hilary Mantel – Falken
Übersetzung: Werner Löcher-Lawrence
DuMont, 480 Seiten, Taschenbuch, € 12,00

 

 

2012 Shortlist:

Jeet Thayil – Narcopolis  S.Fischer
Will Self – Regenschirm  Hoffmann und Campe
Alison Moore – The lighthouse  Salt
Tan Twan Eng – Der Garten der Abendnebel
Deborah Levy – Heim schwimmen  Wagenbach

 

2011

 

Julian Barnes – Vom Ende einer Geschichte
Übersetzt von: Gertraude Krueger
Kiepenheuer&Witsch, 192 Seiten, gebunden, € 18,99

 

 

2011 Shortlist:

Stephen Kelman – Pigeon English  Bloomsbury
A. D. Miller – Snowdrops   Atlantic
Carol Birch – Der Atem der Welt  Insel
Esi Edugyan – Spiel’s noch einmal  Insel
Patrick de Witt – Die Sister-Brothers  Manhattan

 

2010

Howard Jacobson – Die Finkler-Frage

Andrea Levy – Das lange Lied eines Lebens  DVA
Emma Donoghue – Raum  Piper
Damon Galgut – In fremden Räumen
Peter Carey – Parrot und Olivier in Amerika
Tom McCarthy – K

 

The International Booker Prize

 

Der International Booker Prize wird seit 2004 vergeben und zeichnet Autoren und Übersetzer für ein Werk aus, das ins Englische und in England und/oder Irland erschienen ist. Zuerst wurde der Preis alle zwei Jahre vergeben. Seit 2016 erfolgt die Vergabe jährlich im Mai. Prämiert wird mit einem Preisgeld von 50.000 £.

2024

 

Shortlist 2024:

Selva Almada – Not a River (Argentinien)  dt. Kein Fluss (Berenberg)
Hwang Sok-yong – Mater 2-10 (Korea)
Jente Posthuma – What I’d Rather Not Think About (Niederlande)
Itamar Vieira Junior – Crooked Plow (Brasilien)  dt. Die Stimme meiner Schwester (S.Fischer)
Jenny Erpenbeck – Kairos (Deutschland) dt. Kairos (Penguin)
Ia Genberg – The Details (Schweden)  dt. Die Details (Rowohlt)

 

2023

Zeitzuflucht-Georgi Gospodinov Georgi Gospodinov – Time Shelter

aus dem Bulgarischen von Angela Rodel

dt. Zeitzuflucht  Aufbau Verlag März 2022

 

Shortlist 2023:


Guadalupe Nettel  – Still Born (Mexiko/Frankreich)
GauZ‘ – Standing Heavy (Elfenbeinküste)
Georgi Gospodinov – Time Shelter (Bulgarien)
Maryse Condé  – The Gospel According to the New World (Guadeloupe/Frankreich)
Cheon Myeong-kwan  – Whale (Südkorea)
Eva Baltasar – Boulder (Spanien)

 

2024

 

Jenny Erpenbeck - KairosJenny Erpenbeck – Kairos

Penguin Verlag

 

2022

Geetanjali Shree – Tomb of Sand

aus dem Hindi von Daisy Rockwell

 

2021

David Diop  – At Night All Blood Is Black

aus dem Französischen von Anna Moschovakis

dt.: Nachts ist unser Blut schwarz    Aufbau Verlag September 2019

 

2020

Marieke Lucas Rijneveld – The discomfort of evening

aus dem Niederländischen von Michele Hutchison

dt.: Was man sät   Suhrkamp September 2019

 

2019

Jokha Alharthi – Celestial Bodies

aus dem Arabischen von Marilyn Booth

 

2018

OLGA TOKARCZUK - UnrastOlga Tokarczuk – Flights

aus dem Polnischen von Jennifer Croft

dt.: Unrast   Kampa Verlag

 

2017

Grossman - Kommt ein Pferd in die BarDavid Grossman – A Horse Walks into a Bar

aus dem hebräischen von Jessica Cohen

dt.: Kommt ein Pferd in die Bar   Hanser

 

2016

Han Kang - Die VegetarierinHan Kang – The Vegetarian

aus dem Koreanischen von Deborah Smith

dt.: Die Vegetarierin   Aufbau Verlag

 

 

National Book Award

 

Seit 1950 verleiht die National Book Foundation in den USA den National Book Award, der mit 10.000 US-Dollar notiert ist. Gewinner müssen amerikanische Staatsbürger sein, das Buch in den USA verlegt werden und im Original in englischer Sprache geschrieben worden sein.  Ich habe mich auf die Kategorie Fiction beschränkt, außerdem werden auch Sachbücher, Lyrik und Jugendbücher prämiert. Die Verleihung erfolgt im November.

Link zur Website

 

2023

Justin Torres – Blackouts

2022

tess-gunty-der-kaninchenstallTess Gunty – The Rabbit Hutch

dt. Der Kaninchenstall   Übersetzt von: Sophie Zeitz (KiWi)

erscheint am 06.07.2023

2021

Jason Mott – Hell of a Book

2020

Charles Yu – Interior Chinatown

2019

susan-choi-vertrauensuebungSusan Choi – Trust Exercise

dt. Vertrauensübung    Aus dem Amerikanischen von Tanja Handels und Katharina Martl (Kjona)

erscheint am 24.07.2023

2018

Sigrid Nunez Der FreundSigrid Nunez – The Friend 

dt. Der Freund (Aufbau)

2017

Jesmyn Ward Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singtJesmyn Ward – Sing, Unburied, Sing  

dt. Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt (Kunstmann)

2016

Colson Whitehead - Underground RailroadColson Whitehead – The Underground Railroad  

dt. Underground Railroad (Hanser)

2015

Adam Johnson - NirvanaAdam Johnson – Fortune Smiles  

dt. Nirvana (Suhrkamp)

2014

Phil Klay – Redeployment  

dt. Wir erschossen auch Hunde (Suhrkamp)

2013

James McBride – The Good Lord Bird  

dt. Das verrückte Tagebuch des Henry Shackleford (btb)

2012

Louise Erdrich – The Round House  

dt. Das Haus des Windes (Aufbau)

2011

Jesmyn Ward – Salvage the Bones   

dt. Vor dem Sturm (Ullstein)

2010

Jaimy Gordon – Lord of Misrule  

dt. Die Außenseiter (Aufbau)

 

Pulitzerpreis

 

Die Pulitzerpreise umfassen verschiedene Medienpreise, u.a. auch einen bedeutenden Literaturpreis für „Fiction“ (bis 1947 „Novel“), Pulitzer Prize for Fiction. An die Us-amerikanischen Gewinner geht ein Preisgeld von 15.000 US-Dollar. Verkündet wird der Preis in der Regel im April eines jeden Jahres, es gibt auch Jahre ohne Preisträger.

Link zur Webseite

2024

Jayne Ann Phillips – Night Watch

dt. Übersetzung noch nicht angekündigt

nathan-thrall-ein-tag-im-leben-von-abed-salamaNathan Thrall – Ein Tag im Leben von Abed Salama

(erscheint im August bei Pendragon)

2023

Hernan diaz - TreueHernan Diaz – Treue  (Hanser)

 

Barbara Kingsolver – Demon Copperhead  (Harper)

2022

Joshua Cohen – The Netanyahus: An Account of a Minor and Ultimately Even Negligible Episode in the History of a Very Famous Family  

dt. Die Netanyahus (Schöffling)

2021

louise-erdrich-der-nachtwaechterLouise Erdrich – The Night Watchman  

dt. Der Nachtwächter (Aufbau)

2020

Colson Whitehead - Die Nickel BoysColson Whitehead – The Nickel Boys  

dt. Die Nickel Boys (Hanser)

2019

Richard Powers – The Overstory  

dt. Die Wurzeln des Lebens (S.Fischer)

2018

Andrew Sean Greer – Less   dt. Mister Weniger (S.Fischer)

2017

Colson Whitehead - Underground RailroadColson Whitehead – The Underground Railroad  

dt. Underground Railroad

2016

Viet Thanh Nguyen – The Sympathizer  

dt. Der Sympathisant

2015

Anthony Doerr – All the Light We Cannot See   dt. Alles Licht, das wir nicht sehen (btb)

2014

Donna Tartt – The Goldfinch   dt. Der Distelfink (Goldmann)

2013

Adam Johnson – The Orphan Master’s Son   dt. Das geraubte Leben des Waisen Jun Do (Suhrkamp)

2012   Keine Preisvergabe

2011

Jennifer Egan – A visit from the Goon Squad   dt. Der größere Teil der Welt (S. Fischer)

2010

Paul Harding – Tinkers   dt. Tinkers (Luchterhand)

 

 

PEN/Faulkner Award for Fiction

 

Der PEN/Faulkner Award for Fiction ist ein Us-amerikanischer Preis, der seit 1981 von der PEN/Faulkner Foundation in Kooperation mit der Autorenvereinigung PEN vergeben wird. Eine dreiköpfige Jury wählt jährlich zehn Longlist-Titel, fünf Finalisten und schließlich einen Gewinner. Verliehen wird der Preis im Mai mit 15.000 US-Dollar für den Sieger und 5.000 US-Dollar für die Finalisten. Das Geld stammt aus dem Nachlass des 1962 verstorbenen Schriftstellers William Faulkner.

Link zur Webseite

2023

Yiyun Li – The Book of Goose

2022  

Rabih Alameddine – The Wrong End of the Telescope

2021   

Deesha Philyaw – The Secret Lives of Church Ladies   dt. Church Ladies (ars vivendi)

2020

Chloe Aridjis – Sea Monsters

2019

Azareen Van der Vliet Oloomi – Call Me Zebra

2018

Joan Silber – Improvement

2017

Imbolo Mbue – Behold the Dreamers   dt. Das geträumte Land (KiWi)

2016

James Hannaham – Delicious Foods

2015

Atticus Lish – Preparation For The Next Life   dt. Vorbereitung auf das nächste Leben (Arche)

2014

Karen Joy Fowler – We Are All Completely Beside Ourselves   dt. Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke (dtv)

2013

Benjamin Alire Sáenz – Everything Begins and Ends at the Kentucky Club   dt. Alles beginnt und endet im Kentucky Club (Ripperger&Kremers)

2012

Julie Otsuka – The Buddha in the Attic   dt. Wovon wir träumten (mare)

2011

Deborah Eisenberg – The Collected Stories of Deborah Eisenberg   dt. Rache der Dinosaurier

2010

Sherman Alexie – War Dances

 

Women’s Prize for Fiction

Der Women’s Prize for Fiction wird seit 1996 jährlich verliehen. Das Preisgeld beträgt 30.000 Pfund, zusätzlich gibt es eine Bronzestatuette, die als Bessie bekannt ist. Der Preis wird an ausschließlich an Schriftstellerinnen verliehen, die im Jahr vor der Preisvergabe einen Roman in England veröffentlicht haben.

Link zur Webseite

2023

Barbara Kingsolver – Demon Copperhead   dt. Demon Copperhead (DTV) erscheint im Februar 2024

2022

Ruth Ozeki – The Book of Form and Emptiness   dt. Die leise Last der Dinge (Eisele)

2021

Susanna Clarke – Piranesi   dt. Piranesi (Heyne)

2020

Maggie O’Farrell – Hamnet   dt. Maggie O´Farrell – Judith und Hamnet (Piper)

2019

Tayari Jones – An American Marriage   dt. In guten wie in schlechten Tagen (Arche)

2018

Kamila Shamsie – Home Fire   dt. Hausbrand (Piper)

2017

Naomi Alderman – The Power   dt. Die Gabe (Heyne)

2016

Lisa McInerney – The Glorious Heresies   dt. Glorreiche Ketzereien (Kein und Aber)

2015

Ali Smith – How to Be Both   dt. Beides sein (Luchterhand)

2014

Eimear Mcbride – A Girl Is A Half-Formed Thing   dt. Das Mädchen ein halbfertiges Ding

2013 

A. M. Homes – May We Be Forgiven   dt. Auf dass uns vergeben werde (KiWi)

2012

Madeline Miller – The Song of Achilles   dt. Das Lied des Achill (Eisele)

2011 

Téa Obreht – The Tiger’s Wife   dt. Die Tigerfrau (Rowohlt)

2010

Barbara Kingsolver – The Lacuna
 


Prix Goncourt

Der Prix Goncourt ist der bedeutendste französische Literaturpreis, der seit 1903 von der Académie Goncourt alljährlich im November für den besten Roman vergeben wird. Benannt wurde der Preis nach den Schriftsteller-Brüdern Edmond und Jules de Goncourt. Dotiert ist er mit symbolischen 10 Euro. Neben dem ursprünglichen Prix Goncourt werden mittlerweile auch Preise in anderen Kategorien verliehen, u.a. den Goncourt des lycéens und den Prix Goncourt du Premier Roman.

Link zur Webseite

 

2023

Jean-Baptiste Andrea – Veiller sur elle

2022

Brigitte Giraud – Vivre Vite   dt. Schnell leben (FVA)

2021 

Mohamed Mbougar Sarr – La plus secrète mémoire des hommes   dt. Die geheimste Erinnerung der Menschen (Hanser)

2020 

Hervé Le Tellier – L’Anomalie   dt. Die Anomalie (Rowohlt)

2019 

Jean-Paul Dubois – Tous les hommes n’habitent pas le monde de la même façon   dt. Jeder von uns bewohnt die Welt auf seine Weise (dtv)

2018 

Nicolas Mathieu – Leurs enfants après eux   dt. Wie später ihre Kinder (Hanser Berlin)

2017 

Eric Vuillard – L’Ordre du jour   dt.  Die Tagesordnung (Matthes&Seitz)

2016 

Leïla Slimani – Chanson douce   dt. Dann schlaf auch du (Luchterhand)

2015 

Mathias Enard – Boussole   dt. Kompass (Hanser)

2014 

Lydie Salvayre – Pas pleurer   dt. Weine nicht (Blessing)

2013 

Pierre Lemaitre – Au revoir là-haut   dt. Wir sehen uns dort oben (Klett-Cotta)

2012 

Jérôme Ferrari – Le sermon sur la chute de Rome   dt. Predigt auf den Untergang Roms

2011 

Alexis Jenni – L’Art français de la guerre   dt. Die französische Kunst des Krieges

2010

Michel Houellebecq – La Carte et le Territoire   dt. Karte und Gebiet (DuMont)

 

Cervantespreis

Der Cervantespreis ist der bedeutendste Literaturpreis für Werke in spanischer Sprache. Benannt ist er nach dem Autor Miguel de Cervantes und wird seit 1976 vom spanischen Kulturminsterium vergeben, nachdem die Sprachakademien der spanischen sprechende Nationen Vorschläge eingereicht haben. Der gewürdigte Schriftsteller bekommt den Preis für sein Lebenswerk. Das Preisgeld beträgt 125.000 €.

2023

Luis Mateo Díez

 

Premio Strega

Der Premio Strega wird jedes Jahr für ein in Italien erschienenes Buch vergeben. Die Jury besteht aus 400 Personen des kulturellen Lebens (vorwiegend Literaturkritiker). Der Preis ist undotiert

Webseite (auf Italienisch)

2023

Ada d’Adamo – Come d’aria

 

Nobelpreis für Literatur

Alfred Nobel (1833-1896) ist als vielseitiger Unternehmer, Chemiker, Erfinder u.a. des Dynamits und Inhaber hunderter Patente in die Geschichte eingegangen. Nach ihm wurde sowohl das chemische Element Nobelium, als auch der Nobelpreis benannt, der durch eine von ihm verfügten Stiftung ermöglicht wurde. Mit dem Preis werden seit 1901 jährlich auf den Gebieten der Physik, Chemie, Medizin, Literatur und des Friedens herausragende Leistungen, die der Menschheit größten Nutzen bringen, ausgezeichnet. Er ist auf ca. 777.000 Euro dotiert und wird stets am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, in Oslo durch den schwedischen König vergeben.

2000: Gao Xingjian (Frankreich)

2001: V. S. Naipaul (Großbritannien)

2002: Imre Kertész (Ungarn)

2003: J. M. Coetzee (Südafrika)

2004: Elfriede Jelinek (Österreich)

2005: Harold Pinter (Großbritannien)

2006: Orhan Pamuk (Türkei)

2007: Doris Lessing (Großbritannien)

2008: Jean-Marie Gustave Le Clézio (Frankreich/Mauritius)

2009: Herta Müller (Deutschland)

2010: Mario Vargas Llosa (Peru/Spanien)

2011: Tomas Tranströmer (Schweden)

2012: Mo Yan (China)

2013: Alice Munro (Kanada)

2014: Patrick Modiano (Frankreich)

2015: Swetlana Alexijewitsch (Belarus)

2016: Bob Dylan (USA)

2017: Kazuo Ishiguro (Großbritannien)

2018: Olga Tokarczuk (Polen)

2019: Peter Handke (Österreich)

2020: Louise Glück (USA)

2021: Abdulrazak Gurnah (Tansania/Großbritannien)

2022: Annie Ernaux (Frankreich)

2023: Jon Fosse

 

Andere aktuelle Literaturpreise 2023:

 

Alfred Döblin-Medaille:

2024: Mina Hava für Für Seka

Wortmeldungen Literaturpreis:

2024: Frank Witzel

Bremer Literaturpreis :

2024: Teresa Präauer – Kochen im falschen Jahrhundert

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2023:

Salman Rushdie

 

Noch mehr Lust auf Literaturpreise? Eine sehr ausführliche Aufstellung findet ihr hier:

https://www.literaturpreisgewinner.de/blog

2 Gedanken zu „Nationale und internationale Literaturpreise – Eine Auswahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert