Steve Sem-Sandberg – Der Sturm

Es sind keine Naturgewalten, die über die Bewohner der Insel hereinbrechen im Roman Der Sturm von Steve Sem-Sandberg. Worauf der Titel vielmehr anspielt ist das gleichnamige Stück von William Shakespeare. Hierzu gibt es viele Bezüge, was sich schon im vorangestellten Motto andeutet, auch wenn das Ganze kein Remake etwa im Sinne des „Hogarth-Shakespeare Project“ ist. Weiterlesen „Steve Sem-Sandberg – Der Sturm“

Jamel Brinkley – Unverschämtes Glück

Die neun Geschichten von Jamel Brinkley , die 2018 auf der Longlist der National Book Awards standen und nun auf Deutsch unter dem Titel „Unverschämtes Glück“ erschienen sind, scheinen ein Kontrapunkt zur gegenwärtigen Stimmung zu sein. Die ungleich größere Aufmerksamkeit, die männlichen Autoren geschenkt wird, männliche Vorherrschaft in Chefetagen sowohl wie an den Schaltstellen der Meinungsindustrie, #metoo, mangelnde Sensibilität und Aufmerksamkeit für sexualisierte Gewalt und Alltagssexismus und generell die Genderdebatte sind hochaktuell. Gerade weil sich das Rad der Entwicklungen in diesen Bereichen zurückzudrehen scheint oder doch gehörig stockt. Weiterlesen „Jamel Brinkley – Unverschämtes Glück“

Horst Krüger – Das zerbrochene Haus. Eine Jugend in Deutschland

Zum 100. Geburtstag des 1999 verstorbenen Schriftstellers und Journalisten Horst Krüger veröffentlicht der Schöffling Verlag dessen Erinnerungsbuch Das zerbrochene Haus. Eine Jugend in Deutschland, das 1966 erstmals erschien und leider lange Zeit vergriffen war, mit einem informativen Nachwort von Martin Mosebach neu. Was für ein Glücksfall! Weiterlesen „Horst Krüger – Das zerbrochene Haus. Eine Jugend in Deutschland“

Hideo Yokoyama – 2

Hideo Yokoyama legt mit 2, zwei schmalen Kriminalerzählungen rund um das Polizeipräsidium der japanischen Präfektur D, eine Art Prequel zu seinem starken Roman 64 vor.

Im vergangenen Jahr erschien ein dickleibiger Roman aus Japan, der einiges an Aufsehen erregte. Thriller war er betitelt, entsprach aber so gar nicht dem, was man gemeinhin von diesem Genre erwartet. Es ging um ein verschwundenes Mädchen, es ging auch um Mord und natürlich auch um Polizeiarbeit. Im Zentrum des Interesses standen aber weder die Verbrechen selbst, noch Täter, Opfer oder sonstige handelnde Personen. Selbst die Ermittlungen und Ermittler waren eher Beiwerk, auch wenn es einen Hauptprotagonisten, Yoshinobu Mikami, seines Zeichens Pressedirektor der Polizei, gab. Dieser war persönlich in den Fall verstrickt, aber er war eben nur Pressedirektor und kein im eigentlichen Sinn ermittelnder Beamter. Weiterlesen „Hideo Yokoyama – 2“

Christoph W. Bauer – Niemandskinder 

Christoph W. Bauer schreibt in Niemandskinder über ein verdrängtes Kapitel österreichischer Geschichte, eine vergangene Liebe und ein durch Terror erschüttertes Paris.

Ein Mann kehrt nach vielen Jahren zurück nach Paris. Es ist eine völlig veränderte Stadt, direkt nach den Novemberanschlägen 2015. Einst war sie die Stadt seiner großen Liebe, der Liebe zu Samira. Samira, die freiheitsdurstige Tochter marokkanischer Eltern, Kind der Banlieu, der die Jugendsprache Verlan genauso leicht über die Lippen kommt wie das Französische. Die Liebe scheiterte, vielleicht an der Ziellosigkeit und dem Zaudern des jungen Studenten, dem das Schreiben wichtiger war als das Geldverdienen. Vielleicht auch an der zu unterschiedlichen Herkunft. Weiterlesen „Christoph W. Bauer – Niemandskinder „

Vigdis Hjorth – Bergljots Familie

Über 100 norwegische Autoren waren bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse im Rahmen des Gastlandauftritts anwesend und haben mit viel Leidenschaft ihre Bücher und die Literatur ihres Landes einem sehr interessierten Publikum vorgestellt. Das Medienecho war groß. Und doch haben einige Bücher nicht die Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdienen oder die man erwarten konnte. Vigdis Hjorth ist mit ihrem Roman Bergljots Familie für mich ein solches Beispiel.

Es mag daran liegen, dass das Buch bereits 2017 auf Deutsch veröffentlicht wurde, also keine ganz frische Neuerscheinung ist. Im englischsprachigen Raum hingegen sorgt es, seit September unter dem Titel Will and testament auf dem Markt, gerade für einige Furore und stand auf der Longlist zum National Book Award 2019 für übersetzte Bücher. In Norwegen erschien Arv og miljø bereits 2016 und zählt zu den am besten verkauften und am meisten diskutierten Romanen der letzten Jahre. Vigdis Hjorth erhielt dafür sowohl den Buchhandels- als auch den Kritikerpreis. Weiterlesen „Vigdis Hjorth – Bergljots Familie“

Hanne Ørstavik – Die Zeit die es dauert

Hanne Ørstavik beleuchtet in „Die Zeit die es dauert“ eine Familie in Schieflage.

Signe ist 30 und lebt mit Mann Einar und der kleinen Tochter Ellen zurückgezogen in einem alten Bauernhaus auf dem Land, irgendwo hoch im Norden Norwegens, in der Finnmark, da wo es im Winter gar nicht richtig hell wird.

Es sind die Tage vor Weihnachten und die kleine Familie hat beschlossen, die Feiertage dieses Jahr allein und in Ruhe zu verbringen. Der Rückzug aufs Land hat auch etwas mit der psychischen Anspannung von Signe zu tun, eine Flucht vor ihrem Gefühl, nicht zu genügen, das Leben nicht meistern zu können. Ein fragiles Gleichgewicht. Weiterlesen „Hanne Ørstavik – Die Zeit die es dauert“

Eivind Hofstad Evjemo – Vater Mutter Kim

Eivind Hofstad Evjemo setzt in seinem Roman Vater Mutter Kim die persönliche Trauer einer Mutter um ihr verlorenes Kind durch die Kollektivtrauer eines ganzen Landes nach einem schrecklichen Terrorakt erneut in Gang.

Viele Nationen haben ihre eigenen Traumata, die in jüngerer Zeit meist mit dem internationalen Terrorismus jedweder Couleur zusammenhängen. Anschläge mitten in der Gesellschaft, unerwartet, heimtückisch und vermeintlich unvorhersehbar, die das Sicherheitsgefühl und den Alltag der Menschen nachhaltig erschüttern. 9/11 und die Novemberanschläge in Paris waren solche Ereignisse, die nicht nur in den USA und Frankreich noch sehr lange nachhallen.

Auch das kleine Königreich Norwegen am Rande Europas, durch seine Erdölvorkommen eines der reichsten Länder der Welt, stets ganz weit vorn, wenn es um das demokratischste Land, die glücklichste Bevölkerung oder das beste Sozialsystem geht, erlebte 2011 ein solches Trauma, das nahezu aus dem Nichts zu kommen schien. Am 22. Juli verübte der Rechtsextreme Anders Behring Breivik Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya mit insgesamt 77 Todesopfern, die aufgrund der besonderen Kaltblütigkeit, mit denen sie ausgeführt wurden, und der überwiegend jugendlichen Opfer, die Teilnehmer eines Zeltlagers waren, weltweit große Bestürzung hervorriefen. Weiterlesen „Eivind Hofstad Evjemo – Vater Mutter Kim“

Merethe Lindstrøm – Tage in der Geschichte der Stille

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Unzählige Geschichten erzählen davon, wie diese alte Weisheit in Familien Unheil und Unglück hervorbringt. Wie aus Scham, Feigheit, falscher Rücksichtnahme oder auch einfach nur Denk- oder Fühlfaulheit Missverständnisse und Misstrauen entstehen, unbewältigte und verdrängte Erlebnisse irgendwann wieder hochkommen und mitunter zu Explosionen im Beziehungsgefüge führen können. Und was passiert, wenn der Mensch, mit dem man das meiste Verschwiegene teilt, allmählich völlig verstummt? Merethe Lindstrøm erzählt davon in ihrem 2011 im Original erschienenen Roman „Tage in der Geschichte der Stille“, der 2012 den Literaturpreis des Nordischen Rates erhielt. Weiterlesen „Merethe Lindstrøm – Tage in der Geschichte der Stille“