Yanick Lahens – Sanfte Debakel

Vor ein paar Wochen wurde bekannt, dass der Haitianische Präsident Jovenes Moïse in seinem Haus erschossen wurde. Leser:innen des packenden Romans Sanfte Debakel von Yanick Lahens dürften davon nicht allzu überrascht sein und tatsächlich auch die Meldung von „spanisch sprechenden Angreifern“ zumindest in Zweifel ziehen. Welches Gewaltpotential, welches rücksichtslose Machtstreben und welche Menschenverachtung inmitten von Teilen der haitianischen Gesellschaft herrscht, wie hilflos ihnen die Bevölkerung ausgesetzt ist und wie wenig greifbare Hoffnung zur Zeit herrscht, das macht die 1953 geborene Autorin, die zu den wichtigsten intellektuellen Stimmen des Landes gehört, eindrücklich deutlich. Weiterlesen “Yanick Lahens – Sanfte Debakel”

Leïla Slimani – Das Land der Anderen

Seitdem Leïla Slimani 2016 für ihren Roman Dann schlaf auch du mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet wurde, gilt die 1981 in Rabat/Marokko geborene Autorin als eine der renommiertesten und einflussreichsten Autor:innen Frankreichs. Psychologisch genau, offen, nüchtern und eher knapp war auch bereits ihr erster Roman All das zu verlieren, der auf Deutsch erst 2019 veröffentlicht wurde. Nun erscheint von Leïla Slimani ein etwas anderes, auf drei Teile angelegtes Romanprojekt, das episch breiter eine Familiengeschichte zwischen Frankreich und Marokko erzählt, die sehr derjenigen der Autorin ähnelt – Das Land der Anderen ist der erste Band. Weiterlesen “Leïla Slimani – Das Land der Anderen”

Brandon Taylor – Real Life

Ein Sommerwochenende am See. Eine Universitätsstadt irgendwo im Mittleren Westen der USA. Eine Clique von Doktoranden der Biochemie nebst Anhang, die sich treffen, um die Woche bei eins, zwei kühlen Bier ausklingen zu lassen. So idyllisch und einem Campusroman ähnlich wie das klingt, ist der Debütroman Real Life von Brandon Taylor, mit dem der 1989 geborene Autor 2020 gleich auf der Shortlist zum Booker Prize stand, keineswegs. Weiterlesen “Brandon Taylor – Real Life”

Julian Barnes – Der Mann im roten Rock

Samuel Pozzi
Samuel Pozzi Gemälde von John Singer Sargent, Public domain, via Wikimedia Commons

Es beginnt mit einem Gemälde von John Singer Sargent. Das 1881 entstandene, in opulenten Rottönen gehaltene Ölgemälde zeigt lebensgroß einen in einen edlen Morgenrock gekleideten, in exquisiter Pose verharrenden Mann. Es ist Samuel Jean Pozzi (1846-1918), bekannter Pariser Arzt, Chirurg und Hygieniker, seit 1909 Inhaber des ersten Lehrstuhls für Gynäkologie in Frankreich. Julian Barnes nimmt ihn, Der Mann im roten Rock, als Türöffner für seine Reise in eine Epoche, die gemeinhin auch die Schöne genannt wird. Die „Zeit des Friedens zwischen der katastrophalen französischen Niederlage von 1870-71 und dem katastrophalen französischen Sieg 1914-18“ gilt als Blütezeit der Kunst, als Zeit der Ästhetisierung des Daseins und des Glamours „mit mehr als einem Hauch von Dekadenz“ – für die, die es sich leisten konnten. Weiterlesen “Julian Barnes – Der Mann im roten Rock”

Robin Robertson – Wie man langsamer verliert

Das erstaunliche Prosagedicht des schottischen Lyrikers Robin Robertson stand 2018 auf der Shortlist des Man Booker Prize – nun ist es unter dem Titel Wie man langsamer verliert in der sehr gelungenen Übersetzung von Anne-Kristin Mittag auf Deutsch erschienen. Im Original ist dem Titel noch ein anderer vorangestellt. The Long Take or A Way To Lose More Slowly verrät die große Affinität des Romans zum Film. Eigentlich kein Wunder, denn ein Großteil des Romans spielt in Los Angeles zur Glanzzeit von Hollywood. Weiterlesen “Robin Robertson – Wie man langsamer verliert”

Yulia Marfutova – Der Himmel vor hundert Jahren

Mit Der Himmel vor hundert Jahren schreibt Yulia Marfutova einen ganz erstaunlichen Debütroman und erzählt mit einer ganz eigenen Sprache über einen kleinem, abgelegenen russischen Ort zu Beginn des russischen Bürgerkriegs 1918, der erfahren muss, dass auch hier eine neue Realität Einzug hält. Weiterlesen “Yulia Marfutova – Der Himmel vor hundert Jahren”

Ali Smith – Frühling – Der Jahreszeitenzyklus

Die britische Autorin Ali Smith hat mit ihrem Jahreszeiten-Zyklus, dem aktuell nach Herbst und Winter der Frühling zugesellt wurde, eines der interessantesten Buchprojekte der letzten Jahre geschaffen. 2016 begonnen und jährlich um einen Band erweitert, waren und sind die Romane nah dran an den aktuellen Geschehnissen und Befindlichkeiten auf der Britischen Insel und der Schieflage, die in vielen Bereichen dort aufgetreten ist. Ob Brexit, zunehmende soziale Kälte oder Ende des Wohlfahrtstaats, ihre politisch brisanten Themen kombiniert sie mit zahlreichen literarischen Anspielungen, viel Geist und Witz. Shakespeare und Dickens ihre literarischen Heiligen, in Frühling huldigt sie zusätzlich noch Rainer Maria Rilke, Katherine Mansfield, Charlie Chaplin und Beethoven – wie immer augenzwinkernd.

Weiterlesen “Ali Smith – Frühling – Der Jahreszeitenzyklus”

Lektüre Juni 2021

Die Frühjahrsneuerscheinungen sind bald ausgelesen, den Juli über werden sie mich aber noch begleiten. Es waren im ersten Halbjahr 2021 viele sehr gute Bücher dabei, das eine, herausstechende Highlight aber bisher nicht. Das gilt auch für meine Lektüre im Juni.

Im Debütlesekreis haben wir schon einige Kandidaten für den Bloggerpreis angelesen, auch da gute Bücher drunter, aber außer Esther Becker – Wie die Gorillas hat mich auch keines nachhaltig beeindruckt. (Das ging meinen Mitlesenden mit Adas Raum ganz anders. Ich mochte das Buch aber nicht besonders).

Vielleicht ist Shida Bazyar – Drei Kameradinnen das Buch, das mich bisher am meisten beeindruckt und überrascht hat.

Aber auch die Lektüre im Juni 2021 hatte einige sehr gute Titel zu bieten.

Weiterlesen “Lektüre Juni 2021”

Sebastian Barry – Annie Dunne

Annie Dunne ist keine wirklich sympathische Person. Schroff, abweisend und in allerlei Vorurteilen verfangen erscheint sie ihrer Umwelt. Sebastian Barry wäre aber nicht der großartige Menschenporträtist (wie auch in Tausend Monde) , der er ist, wenn es hinter der rauen Schale von Annie Dunne nicht ganz anders aussähe. Der Steidl-Verlag veröffentlicht den zweiten Roman des irischen Schriftstellers von 2002 in einer gewohnt schönen, nein, in einer ganz besonders schönen Leinenausgabe. Weiterlesen “Sebastian Barry – Annie Dunne”

Friedrich Ani – Letzte Ehre

Tabor Süden, Polonius Fischer, Jakob Franck und, im aktuellen Roman Letzte Ehre von Friedrich Ani, Fariza Nasri – sie alle sind irgendwie verlorene Seelen. Am deutlichsten ist das vielleicht bei Tabor Süden, der die ersten vierzehn Kriminalromane Anis prägte. Süden arbeitete nicht nur in einer Vermisstenstelle, sondern ging oft dem Leben und manchmal auch ganz konkret verloren. Alle Protagonisten sind Einzelgänger, Einsame, am Leben Leidende. Mit ihnen schuf Friedrich Ani mehrere Serien, die auf eine ganz bestimmte Art düster, melancholisch und zutiefst gesellschaftskritisch sind. Im letzten Buch, All die unbewohnten Zimmer, trafen sie zum ersten Mal aufeinander. Weiterlesen “Friedrich Ani – Letzte Ehre”