Neuerscheinungen aus Kanada zur Buchmesse – Singular Plurality-Singulier Pluriel

*Werbung/Kooperation   und Verlosung!

Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada.

Nun ist es endlich soweit. Die Frankfurter Buchmesse 2021 öffnet heute ihre Tore und präsentiert das Gastland Kanada, seine Autoren und seine Literatur. Unter dem Motto Singular Plurality – Singulier Pluriel („einzigartige Pluralität“) stellt sich eine Literaturlandschaft von großer Vielfältigkeit vor, die sowohl ihre Unterschiede, als auch ihre Gemeinsamkeiten präsentieren möchte. Im Rahmen von Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada habe ich mich in den letzten Wochen auf eine kleine literarische Reise begeben, die ich heute mit einem kleinen Überblick über Neuerscheinungen aus Kanada zur Buchmesse in Deutschland, die mir besonders aufgefallen sind, die ich mochte und euch empfehlen kann, beenden möchte. Weiterlesen “Neuerscheinungen aus Kanada zur Buchmesse – Singular Plurality-Singulier Pluriel”

Margaret Laurence – Der steinerne Engel – Singular Plurality – Singulier Pluriel

*Werbung/Kooperation

Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada.

Bald ist es nun endlich soweit und das Literaturland Kanada ist nach dem pandemiebedingt im vergangenen Jahr nur virtuell stattgefundenen Ehrengastauftritt auf der Frankfurter Buchmesse 2021 zu Gast. Unter dem Motto Singular Plurality – Singulier Pluriel („einzigartige Pluralität“) stellt sich eine Literaturlandschaft von großer Vielfältigkeit vor, die sowohl ihre Unterschiede, als auch ihre Gemeinsamkeiten präsentieren möchte. Im Rahmen von Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada habe ich mich auf eine kleine literarische Reise begeben, auf die ich euch gerne mitnehmen möchte. Mit Margaret Laurence und ihrem Der steinerne Engel hat mich ein Klassiker der kanadischen Literatur sehr begeistern können. Eine Entdeckung, die ich hier gerne teilen möchte.

Eine 90jährige – am Ende ihres Lebens. Das könnte eine Geschichte voller Wehmut werden, ein Roman vom Abschied, ein Rückblick auf ein erfülltes Leben oder eines voller Enttäuschungen und verpasster Chancen – melancholisch, traurig oder auch versöhnlich. Wenn, ja wenn Margaret Laurence in Der steinerne Engel nicht Hagar Shipley zur Hauptfigur gemacht hätte. Denn Hagar ist, hier passt der altmodische Ausdruck perfekt, eine richtige Kratzbürste. Weiterlesen “Margaret Laurence – Der steinerne Engel – Singular Plurality – Singulier Pluriel”

Lektüre September 2021

Longlistlesen für den Deutschen Buchpreis war ein Schwerpunkt für meine Lektüre im September 2021. Bis zur Bekanntgabe der Shortlist am 21. September wollte ich gern 10 der Nominierten, also 50% gelesen haben. Ich bin nur knapp gescheitert (9/10), vor allem aber, weil ich bereits vier der Titel gelesen hatte: Vati von Monika Helfer, Die nicht sterben von Dana Grigorcea, Der Himmel vor hundert Jahren von Yulia Marfutova und Drei Kameradinnen von Shida Bazyar. Besonders das Fehlen von letzterem finde nicht nur ich sehr, sehr bedauerlich und auch unverständlich. Aber gut. Juryentscheidungen sind unvorhersehbar. Sasha Maria Salzmanns Im Menschen muss alles herrlich sein habe ich vor der Shortlist nicht geschafft und das Buch hat es ja leider trotz großen Lobes von Seiten der Kritik auch nicht weiter geschafft. Die Lektüre wird nachgeholt. Weiterlesen “Lektüre September 2021”

Henning Ahrens – Mitgift

Mehr als zweihundert Jahre und sieben Generationen einer der eigenen sehr ähnlichen Familie nimmt Henning Ahrens in seinem Roman Mitgift in den Blick. Acht, zählt man den Ich-Erzähler, hinter dem sich nur sehr offensichtlich der Autor verbirgt, mit – aber der war ja noch nicht geboren, als das Buch 1962 endet.

Zweihundert Jahre Familiengeschichte vom niedersächsischen Land, aus Klein-Ilsede bei Peine, zweihundert Jahre landwirtschaftliche Tradition. Der Hof wird an den ältesten Sohn vererbt, das ist Gesetz, sozusagen die Mitgift. Dass außer diesen materiellen Dingen auch ganz anderes von Generation zu Generation weitergegeben werden, ist Thema dieses für die Longlist zum Deutschen Buchpreis nominierten Romans. Weiterlesen “Henning Ahrens – Mitgift”

Richard Wagamese – Der gefrorene Himmel – Singular Plurality-Singulier Pluriel

*Werbung/Kooperation   und Verlosung!

Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada.

Bald ist es nun endlich soweit und das Literaturland Kanada ist nach dem pandemiebedingt im vergangenen Jahr nur virtuell stattgefundenen Ehrengastauftritt auf der Frankfurter Buchmesse 2021 zu Gast. Unter dem Motto Singular Plurality – Singulier Pluriel („einzigartige Pluralität“) stellt sich eine Literaturlandschaft von großer Vielfältigkeit vor, die sowohl ihre Unterschiede, als auch ihre Gemeinsamkeiten präsentieren möchte. Im Rahmen von Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada habe ich mich auf eine kleine literarische Reise begeben, auf die ich euch gerne mitnehmen möchte. Der leider 2017 bereits verstorbene Autor Richard Wagamese war für mich mit Der gefrorene Himmel eine Entdeckung, die ich hier gerne teilen möchte.

Ihr habe die Chance, dieses beeindruckende Buch zu gewinnen. Teilnahmebedingungen findet ihr am Ende dieses Beitrags.

Weiterlesen “Richard Wagamese – Der gefrorene Himmel – Singular Plurality-Singulier Pluriel”

Dilek Güngör – Vater und ich

Vater und Tochter – eine ganz besondere Beziehung. Meist ist das Verhältnis nicht so angespannt, so geprägt von Identifikation einerseits und Konkurrenz bzw. Abgrenzung andererseits wie zwischen Mutter und Tochter oder Vater und Sohn. Oft ist es auch weniger eng und vertraut. Vielleicht deshalb gibt es im Vergleich auch weniger literarische Auseinandersetzungen damit. Barbara Honigmann hat mit Georg eine geschaffen, Annie Ernaux  mit Der Platz, Natascha Wodin mit Irgendwo in diesem Dunkel. Und nun stehen zwei kurze Romane über Väter auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2021. Monika Helfers Vati und Dilek Güngör mit Vater und ich. Weiterlesen “Dilek Güngör – Vater und ich”

Singular Plurality – Singulier Pluriel: Das Literaturland Kanada zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse 2021

*Werbung/Kooperation

Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada.

Bald ist es nun endlich soweit und das Literaturland Kanada ist nach dem pandemiebedingt im vergangenen Jahr nur virtuell stattgefundenen Ehrengastauftritt auf der Frankfurter Buchmesse 2021 zu Gast. Unter dem Motto Singular Plurality – Singulier Pluriel („einzigartige Pluralität“) stellt sich eine Literaturlandschaft von großer Vielfältigkeit vor, die sowohl ihre Unterschiede, als auch ihre Gemeinsamkeiten präsentieren möchte. Im Rahmen von Buch jetzt! Und lies dich nach Kanada habe ich mich auf eine kleine literarische Reise begeben, auf die ich euch gerne mitnehmen möchte. Ich habe in den Provinzen und Territorien des Landes Autor:innen für mich entdeckt, die ich teilweise schon lange kenne und schätze, die teilweise neu und spannend für mich sind. Und die die Vielfältigkeit des Landes für mich repräsentieren. Weiterlesen “Singular Plurality – Singulier Pluriel: Das Literaturland Kanada zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse 2021”

Gert Loschütz – Besichtigung eines Unglücks

Seit fünfzig Jahren schreibt Gert Loschütz Hörspiele, Theaterstücke, Erzählungen und immer wieder auch Romane. Mit zwei davon stand er auf der Nominierungsliste zum Deutschen Buchpreis. Dunkle Gesellschaft. Roman in zehn Regennächten schaffte es 2005 auf die Shortlist, Ein schönes Paar 2018 immerhin auf die Longlist. Auch 2021 hat es Gert Loschütz mit Besichtigung eines Unglücks unter die zwanzig Titel geschafft, die ins Rennen um den „Roman des Jahres“ gingen. Weiterlesen “Gert Loschütz – Besichtigung eines Unglücks”

Bov Bjerg – Deadline

Den jüngst erschienenen Roman Deadline des erfolgreichen Schriftstellers Bov Bjerg begleitet eine häufig erzählte Geschichte. 2008 als Debüt des Lesebühnenautors und Literaturinstitutsabsolventen beim Mitteldeutschen Verlag in einer Auflage von 750 Exemplaren erschienen, verkauften sich davon lediglich 224. Die Restauflage, die bei der steigenden Bekanntheit des Autors spätestens nach seinem sehr erfolgreichen Roman Auerhaus (im vergangenen Jahr erhielt Serpentinen dann sogar eine Shortlist-Platzierung beim Deutschen Buchpreis), durchaus nochmal Beachtung hätte finden können, wurde bei einem Lagerbrand 2013 komplett vernichtet. Nun also die Neuauflage im neu gegründeten Kanon-Verlag – wie passend. Weiterlesen “Bov Bjerg – Deadline”

Hanne Ørstavik – Ti amo

Wie soll man damit umgehen, dass ein nahestehender, geliebter Mensch stirbt? Ein Mensch, mit dem man Tag für Tag das Leben und das Bett teilt? Wie soll man damit umgehen, dass dieser Mensch nicht über seinen Tod, nicht über sein Sterben, kaum über seine Krankheit und sein Befinden sprechen möchte? Wie soll man mit der großen Einsamkeit und dem Schmerz, die diese Sprachlosigkeit hervorruft, umgehen? Fragen, die sich Hanne Ørstavik in ihrem schmalen Text Ti amo stellt. Weiterlesen “Hanne Ørstavik – Ti amo”