Volker Kutscher – Transatlantik

Der mittlerweile neunte Gereon-Rath-Roman von Volker Kutscher, Transatlantik, ist soeben erschienen. Die Veröffentlichung fällt zwar zusammen mit dem Sendestart der 4. Staffel des an der Serie orientierten bildgewaltigen „Babylon Berlin“, ich werde aber nicht müde zu betonen, dass Buch und Fernsehserie herzlich wenig miteinander zu tun haben. Die völlig frei adaptierte Verfilmung geht derart sorg- und gewissenlos mit ihrer Vorlage und vor allem den Protagonist:innen um, dass man die Bücher höchstens als Ideengeber betrachten kann. Die Romane von Volker Kutscher sind wesentlich historisch genauer, atmosphärisch treffender und vor allem tiefgründiger als die auf starke Effekte bauenden Filme.

Eigentlich hätten es nur acht Romane mit dem aus Köln stammenden Kriminalkommissar Gereon Rath werden sollen. 1936, als das Deutsche Reich vielleicht zum letzten Mal die Fassade eines modernen, offenen Landes und vor allen eines Rechtsstaats anlässlich der in Berlin stattfindenden Olympiade zu wahren suchte, sollte ursprünglich Schluss sein. Die 1929 mit Der nasse Fisch beginnende und sich mit jedem weiteren Band fortschreitend einem weiteren Jahr deutscher Geschichte widmende Kriminalreihe war von Beginn an ein Erfolg und eine so erhellende wie unterhaltende Lehrstunde zum Thema nationalsozialistische Machtergreifung. Irgendwann entschloss sich Autor Volker Kutscher, sie bis 1938 und damit dem zehnten Band fortzuführen, Transatlantik ist nun also der vorletzte und spielt im Jahr 1937.

Berlin 1937
Berlin 1937 National Archives of Norway, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons
Nach Olympia 1936

Den Vorgänger Olympia beendete Volker Kutscher ungewöhnlich mit einem leicht verwirrenden Epilog, auf den allerdings ein vorgestellter Prolog bereits verwies. „Die Vergangenheit hatte ihn (Anm. Rath) eingeholt“ hieß es da. Und Auftritt hatte eine alte Bekannte, mit der man allerdings schon nicht mehr gerechnet hatte: Gräfin Sorokina. In den über fünfhundert Seiten dazwischen ging es aber um ganz etwas anderes, nämlich um ein sich im völkischen Taumel auf die Olympiade in Berlin vorbereitendes Deutsches Reich, um Morde im Umkreis der Sportveranstaltungen, um eine alte Rechnung des Erzschurken, SS-Mann Sebastian Tornow, und natürlich um den politisch unzuverlässigen, aber irgendwie mitlaufenden Kriminalkommissar Gereon Rath, seine deutlich kritischere Frau Charly, deren ehemaligen Pflegesohn Fritz Thormann, der sich in seiner neuen Pflegefamilie zu einem strammen Hitlerjungen zu entwickeln scheint, und um all die vielen, von den sechs zuvor erschienenen Romanen bekannten Personen.

Ein großes Plus der Gereon-Rath-Reihe (und eigentlich jeder guten Krimireihe) ist, dass den Figuren reichlich Platz für Entwicklungen gegeben wird. Und so sind viele davon den Kutscher-Leser:innen so gut bekannt, dass es nur kurz dauert bis sie wieder vertraut sind. Für den Kutscher-Neuling allerdings ist diese Figurenfülle mit all ihren Verflechtungen hingegen wahrscheinlich kaum zu durchschauen. Überhaupt ist besonders dieser neunte Band kaum ohne den Vorgänger, an den er auf interessante Weise anknüpft, zu genießen. (Vorsicht Spoiler für alle, die Olympia noch nicht gelesen haben!)

Berlin 1937
decorated streets in Berlin, presumably Labour Day, National Archives of Norway, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons
Wie geht es weiter mit Gereon Rath?

Olympia endete wie gesagt mit einem Epilog, der acht Monate nach der Handlung angesiedelt ist und in einem für die stets sehr detailreichen und sorgfältigen Rath-Romane untypischen Schnelldurchlauf die Stationen Gereons nach seiner vorgetäuschten Erschießung durch Reinhold Gräf, seine Wiederbegegnung mit Gräfin Sorokina und beider Reise im Mai 1937 mit dem Luftschiff Hindenburg (ja, da klingelte etwas ganz massiv!) nach New York abhandelte. Warum diese Eile, fragte sich da vielleicht so manche Leserin, so mancher Leser. Und war natürlich extrem gespannt, weniger ob als wie Rath das schreckliche Unglück von Lakehurst, bei dem der Zeppelin in Flammen aufging, überlebt hat.

Volker Kutscher verrät es in Transatlantik erst nach zirka der Hälfte des Romans. Davor breitet er die Monate, die er in Olympia im Epilog so gestrafft hat, vor uns aus. Er erzählt von der neuen Existenz Raths als Wilhelm Kessler, der in Wiesbaden als Weinlieferant vor der Verfolgung durch SS-Mann Tornow untergetaucht ist. Wie er dort zufällig Gräfin Sorokina wiederbegegnet, ihr bei der Beseitigung einer Leiche hilft und zum Lohn mit ihr nach New York fliegen darf. Und er erzählt von der Ungewissheit Charlys über seinen Verbleib. Das ist aber nicht ihre einzige Sorge. Fritze Thormann ist wegen seiner Aussage gegen einen Polizisten und der missglückten Flucht zu seiner Jugendliebe Hannah Singer in der geschlossenen psychiatrischen Anstalt gelandet, aus der Charly ihn zwar freiboxt, aber nur mit dem Ergebnis, dass er wieder zur Pflegefamilie Rademann zurück muss. Außerdem ist ihre Freundin Greta nicht nur seit Tagen verschwunden, sondern steht auch unter Mdem Verdacht, ihren Geliebten, den SS-Mann Klaus von Rekowski, umgebracht zu haben. Bald weiß Charly nicht mehr, wem sie noch trauen kann.

Hindenburg Desaster 1937
Hindenburg Desaster 1937 by Murray Becker/Associated Press, Public domain, via Wikimedia Commons
Komplexe Handlung

Der neunte Roman um Gereon Rath ist wieder hochkomplex, figurenreich, atmosphärisch und spannend. Er führt in die höchsten Kreise, bis auf den Landsitz Carinhall von Hermann Göring in Brandenburg. Für Neueinsteiger würde ich dringend einen der vorigen Bände empfehlen. Hiermit zu beginnen ist sicher ein wenig schwierig. Für alle „alten Rath-Hasen“ bietet Transatlantik nicht nur ein Wiedersehen mit all den bekannten Figuren, sondern die bewährte Mischung aus Spannung, Atmosphäre und historischer Genauigkeit. Volker Kutscher gelingt in seiner Krimireihe, die düsteren Veränderungen in Deutschland, den Übergang von Weimarer Republik zur absoluten Nazi-Diktatur als Prozess greifbar zu machen. Die Schilderung einer Luftschutzübung beispielsweise lässt spüren, wie die Menschen auf kriegerische Auseinandersetzungen förmlich eingeschworen wurden. Kutscher vermeidet dabei nicht jedes Klischee, aber bürstet sie meistens zumindest ein wenig quer.

Nun heißt es wieder ein wenig zu warten. Gleichzeitig wünscht man sich aber auch, dass der nächste, der zehnte Band nicht zu schnell kommt. Denn das wird dann das Ende einer wirklich sehr guten historischen Kriminalserie sein. Spuren dazu hat Volker Kutscher zumindest schon gelegt, mit einer „Ostpassage“ endet Transatlantik. Und mit an Bord ist nicht nur Gereon Rath, sondern auch sein einst vom Vater verstoßener Bruder Severin. Man darf gespannt sein.

 

Eine wunderbare Besprechung findet ihr auch bei Uwe Kalkowski Kaffeehaussitzer, der auch ein großer Fan der Reihe ist und bei Litterae artesque.

 

Beitragsfoto by Sam Shere (1905–1982), Public domain, via Wikimedia Commons

_____________________________________________________

*Werbung*

Volker Kutscher - Transatlantik.

.

Volker Kutscher – Transatlantik
592 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, € 26,00 

 

 

 

 

 

Fabrice Humbert – Der Ursprung der Gewalt

Als Fabrice Humbert seinen dritten Roman L´origine de la violence (dt Der Ursprung der Gewalt) 2009 veröffentlichte, wurde er nahezu sofort ein großer Erfolg. Das Buch wurde 2009 mit dem Orange Book Prize, 2010 mit dem Renaudot Pocket Book Prize und dem Grandes Écoles Literaturpreis ausgezeichnet, 2016 wurde es von Élie Chouraqui verfilmt. Es folgten Übersetzungen in zahlreiche Sprachen. Nur eine fehlte bisher: Deutsch. Dabei ist die autobiografisch inspirierte Spurensuche des an einem Deutsch-Französischen Gymnasium nahe Paris unterrichtenden Französischlehrers Humbert ein dezidiert der gemeinsamen Geschichte gewidmetes Buch. Das mangelnde Interesse ist vermutlich weniger durch das Thema des Romans begründet; vielleicht liegt es daran, dass es ein gefühlt sehr französisches Buch ist und man hierzulande dem unterkühlt-intellektuellen Herangehen an die eigene Familiengeschichte und ihre tragische Verstrickung mit Judenverfolgung und Nationalsozialismus eher skeptisch gegenübersteht. Weiterlesen “Fabrice Humbert – Der Ursprung der Gewalt”

Eva Menasse – Dunkelblum

Es ist nicht zwingend notwendig, die realen Hintergründe zum neuen Roman von Eva Menasse, Dunkelblum, zu kennen. Und die Autorin hat weniger die Schilderung eines konkreten historischen Einzelereignisses im Sinn, als die allgemeinen Nachwirkungen, die Schuld und deren beharrliches Leugnen und Totschweigen bis in die Gegenwart haben. Dennoch wirkt die Lektüre mit der Kenntnis der Tatsachen umso beklemmender und erleichtert auch, den einen oder anderen Zusammenhang einzuordnen. Weiterlesen “Eva Menasse – Dunkelblum”

Stephan Lohse – Johanns Bruder

Johanns Bruder ist der zweite Roman des Autors und Schauspielers Stephan Lohse. Gemeinhin gilt der zweite Roman immer als der schwierigste, besonders wenn das Debüt so viel Aufmerksamkeit erhielt und so gelungen war wie Ein fauler Gott von 2017. Stephan Lohse stellt sich der Herausforderung und wagt einiges. Zwar ist auch Johanns Bruder – der Name verrät es – eine Brüdergeschichte, diesmal packt der Autor aber noch eine schwere zeitgeschichtliche Last in seinen Text. Weiterlesen “Stephan Lohse – Johanns Bruder”

Santiago Amigorena – Kein Ort ist fern genug

Kein Ort ist fern genug, um dem Grauen der Judenverfolgung während der Nazidiktatur in Europa zu entkommen – das schildert Santiago Amigorena sehr eindrucksvoll in seinem autobiografisch geprägten, gleichnamigen Roman.

Es ist der Großvater des Autors, der Vorbild war für Vicente Rosenberg, Möbelhändler in Buenos Aires. Als Wincenty in Polen geboren, hat er schon lange keinen Bezug mehr zum Judentum. 1928 verließ er sein Heimatland, um in Argentinien ein neues, freieres Leben zu beginnen. Und auch ein klein wenig, um seiner besitzergreifenden Mutter zu entkommen. Dem Einvernehmen nach ist die jüdische „Mamme“ besonders fürsorglich, wenn nicht gar einengend. So war es für Wincenty auch ein Befreiungsschlag, als er hier in Buenos Aires als Vicente mit der temperamentvollen Rosita eine eigene Familie gründen konnte. Weiterlesen “Santiago Amigorena – Kein Ort ist fern genug”

Volker Kutscher – Olympia

Spätestens seitdem seine Romane als Vorbild für die Fernsehserie Babylon Berlin dienten, ist Volker Kutscher zu einem der bekanntesten Krimiautoren Deutschlands geworden. Seine bislang sieben Bücher um den Kriminaloberkommissar Gereon Rath und dessen Frau Charlotte – das Prequel Moabit nicht eingerechnet – sind allerdings deutlich komplexer als die sehr auf visuelle Reize ausgerichtete und bei der Verwendung der Vorlagen sehr frei agierende Verfilmung. Es lohnt, sich sämtliche Teile, vom Nassen Fisch, der 1929 beginnt, bis zum bislang letzten, Marlow, auch bei Kenntnis von Babylon Berlin noch einmal als Romane vorzunehmen. Wie bereits sein Vorgänger erscheint nun der achte Gereon Rath-Roman von Volker Kutscher, Olympia, bei Piper. Weiterlesen “Volker Kutscher – Olympia”

Minka Pradelski – Es wird wieder Tag

Die Frankfurter Soziologin Minka Pradelski wurde 1947 im Lager für Displaced Persons in Zeilsheim geboren, in ihrem neuen Roman Es wird wieder Tag fügt sie der großen Geschichte der Shoah ein weiteres, persönliches Mosaiksteinchen hinzu. Sie erzählt von Überlebenden, deren Leidensweg weit über die Befreiung der Lager hinausgeht, die ihre Traumata in die Nachkriegszeit mitnehmen und an die Nachfolgegenerationen weitervererben. Gerade weil sie diese davor schützen wollen. Durch Schweigen. Weiterlesen “Minka Pradelski – Es wird wieder Tag”

Florian Huber – Hinter den Türen warten die Gespenster. Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit

Im Dritte Reich galt die Familie als die „Keimzelle des Volkes“. Sie wurde idealisiert, kontrolliert und indoktriniert. Aber was blieb von ihr übrig nach dem Zusammenbruch? Welche Spuren hinterließen die Jahre der nationalsozialistischen Herrschaft? Und wie lange wirkten diese Einflüsse fort? Vielleicht sogar bis in unsere heutige Zeit? Florian Huber untersucht das in Hinter den Türen warten die Gespenster. Weiterlesen “Florian Huber – Hinter den Türen warten die Gespenster. Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit”

Marceline Loridan-Ivens – Und du bist nicht zurückgekommen

Marceline Loridan-Ivens – Und du bist nicht zurückgekommen

Marceline Loridan-Ivens - Und du bist nicht zurückgekommen

 

“Ich bin ein fröhlicher Mensch gewesen, weißt du, trotz allem, was uns widerfahren ist. Fröhlich auf unsere Art, aus Rache dafür, dass wir traurig waren und dennoch lachten. Die Leute mochten das an mir. Aber ich verändere mich. Es ist keine Bitterkeit, ich bin nicht bitter. Es ist, als wäre ich schon nicht mehr da. Ich höre Radio, die Nachrichten, ich weiß, was geschieht, und es macht mir oft Angst. Ich habe hier keinen Platz mehr.”

Das Gefühl, keinen Platz mehr zu haben, kennt Marceline Loridan-Ivens aus ihrer Jugend.
1943, mit 15 Jahren, wurde sie zusammen mit ihrem Vater aus Frankreich deportiert. Sie nach Birkenau, er nach Auschwitz. Zwei Lager, die nur drei Kilometer trennten und zwischen denen doch ein unüberwindbarer Abgrund klaffte. Weiterlesen “Marceline Loridan-Ivens – Und du bist nicht zurückgekommen”

Françoise Frenkel – Nichts um sein Haupt zu betten

Françoise Frenkel – Nichts, um sein Haupt zu betten

Françoise Frenkel - Nichts um sein Haupt zu betten

„Aber, Madame, Sie scheinen mir das politische Klima im gegenwärtigen Deutschland nicht zu kennen!“

rief der französische Generalkonsul, die Arme zum Himmel erhoben aus, als ihm Françoise Frenkel ihren Plan, im Jahr 1921 in Berlin eine französische Buchhandlung zu eröffnen unterbreitete. Der Erste Weltkrieg war noch nicht lange beendet, es war die Rede von der „Schmach von Versailles“, die Dolchstoßlegende kursierte und rechte Kräfte rotteten sich bereits zusammen. Die Stimmung in der Stadt und ganz Deutschland war alles andere als frankophil.

„Man wird Ihnen den Laden zertrümmern!“

prophezeite der obige Herr. Weiterlesen “Françoise Frenkel – Nichts um sein Haupt zu betten”