Adania Shibli – Eine Nebensache

Eine Nebensache betitelt Adania Shibli ihren schmalen Roman, mit dem sie 2020 und 2021 für den National Book Award for Translated Literature und den International Booker Prize nominiert war, genauer gesagt Tafsil Thanawi (Eine Kleinigkeit). Alles andere als eine Kleinigkeit ist aber die Geschichte, die sie im ersten Teil des Romans sparsam, präzise, unerbittlich erzählt.

Es ist der August 1949. Die sengende Sonne prallt unerbittlich auf die Wüste Negev im Süden Israels. Eine kleine Militäreinheit baut in ihrer von Disteln, dürrem Gestrüpp und Steinen geprägten Ödnis ihr Lager auf. Hier, dicht an der ägyptischen Grenze, sollen sie die Gegend durchforsten und von feindlich gesinnten Arabern befreien. Der Staat Israel ist noch jung und hat bereits seinen ersten Unabhängigkeitskrieg hinter sich. Weiterlesen “Adania Shibli – Eine Nebensache”

Isabella Hammad – Der Fremde aus Paris

Ein 730 Seiten starker Debütroman von einer jungen britisch-amerikanischen Autorin mit palästinensischen Wurzeln, der sich mit eben jenen Wurzeln beschäftigt, hat im vergangenen Jahr für einige Furore in der englischsprachigen Welt gesorgt. Die New York Times bezeichnet den Roman Der Fremde aus Paris von Isabella Hammad gar als einen der wichtigsten Romane des Jahres 2019. Was ist dran an diesen Lobeshymnen? Weiterlesen “Isabella Hammad – Der Fremde aus Paris”

Colum McCann – Apeirogon

Apeirogon – der Titel des neuen Romans von Colum McCann bezeichnet eine geometrische Figur, die eine zählbar unendliche Menge an Seiten besitzt. Dies ist aber nicht die einzige mathematische Metapher, die der Autor verwendet, so kommen verschiedene Male auch die „befreundeten Zahlen“ vor, die jeweils gleich der Summe der echten Teiler der anderen Zahl sind (z.B. 220 und 284), das Apeirogon ist aber Programm. Weiterlesen “Colum McCann – Apeirogon”